Reiseführer Südnorwegen

Statistik seit 06.03.2008

Benutzer
1
Beiträge
899
Weblinks
17
Anzahl Beitragshäufigkeit
9588158

Wer ist online

Aktuell sind 368 Gäste und keine Mitglieder online

Googlewerbung:

 


 

Diese Seite verwendet Cookies.

Informationen zu Cookies entnehmen sie bitte der mehr...

verstanden

Alfr

(nord.) Die Alben in der nordischen Mythologie.


Es sind halbgöttlich-halbdämonische Nebelwesen.

Die Alfr stammen von Dwallin. (Edda, Lied vom Drachenhort, 25).
Sie werden auch Rådande (norwegisch = herrschend, bestehend, vorhanden) genannt.

Unterschieden werden von SNORRI Lichtalben (liosâlfar), die in Alfheimr leben, das bei Urds Brunnen an einer der Wurzeln Yggdrasils liegt, und die Döckalfar, Dunkel- oder Schwarzalben, die ihr Dasein unter der Erde führen. Diese sind schwärzer als Pech, jene „schöner als die Sonne von Angesicht”.
(Gylfaginning, 17)

Die Lichtalfen sollen dagegen auf „Gimils Höhen” wohnen, jenem Saal, der den Untergang (siehe Ragnarök) überdauern wird (Völuspa, 56), doch weiß das selbst der Har, den Gylfi befragte, nur von Hörensagen.
(Gylfaginning, 17)

Jakob GRIMM stellt einen Gegensatz von lichten und dunklen Elben fest, der dem auch in anderen Mythologien angenommen Dualismus von Himmel und Hölle ähnelt.
(Deutsche Mythologie, I., S. 368)
GRIMM führt allerdings auch — anders als bei SNORRI zu lesen — eine mögliche Trilogie von Lichtelben, Dunkelalben (döckâlfar) und Schwarzelben (svârtalfar) an, wobei Schwarzelfen und Dvergr (Zwerge) einerlei sind. Für die Annahme einer solchen Aufspaltung der Alfr in drei Gruppen spreche, dass die Volkssage vielfach neben weißen und schwarzen von grauen oder braunen Unterirdischen spricht.

Als „König der Alfen” wird der Wölundur bezeichnet (Völundarkvida, 30), bei Alberich ist dieser Titel bereits im Namen enthalten.

 


Googlewerbung:

 


 

Suche: