Reiseführer Südnorwegen

Statistik seit 06.03.2008

Benutzer
1
Beiträge
893
Weblinks
17
Anzahl Beitragshäufigkeit
8425697

Wer ist online

Aktuell sind 383 Gäste und keine Mitglieder online

Googlewerbung:

 


 

Mit der Nutzung dieser Seiten erklären sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden!

Wenn Sie ihre Browser-Einstellungen nicht ändern, stimmen Sie die Verwendung von Cookies zu. mehr...

verstanden

 

Diese Fische sind im Süßwasser in Südnorwegen vorhanden

 

   Forelle (Salmo trutta, Ørret)
Sie ist der übliche Binnenfisch in Vest-Adger. Sie ist nach der letzten Eiszeit von Westen her eingewandert. In sehr vielen Gewässern von Vest-Adger starb die Forelle aufgrund der Übersäuerung aus. Der Fisch wurde aber durch intensive Umweltmaßnahmen und Neubesatz wieder angesiedelt. Im Spätherbst laichen die Forellen in fließenden Gewässern, meist in Einlaufbecken. Die Jungfische leben meist mehrere Jahre in den Flüssen, bevor sie in die Seen abwandern.

    Barsch (Perca fluviatilis, Abbor)
Der Barsch kommt vereinzelt östlich der Audna vor. Der Fisch wandert von Osten nach Norwegen aus. Die natürliche westliche Grenze ist aber die Audna. Der Barsch Laicht von April bis Juni, aber nur in Gewässern, die max. 30 m über dem Meeresspiegel liegen.

    Saibling (Salvelinus alpinus, Røye)
Der Saibling wanderte als erster Fisch nach der letzten Eiszeit von Westen nach Norwegen ein. Den Saibling gab es früher in verstreuten, aber guten Beständen in Vest-Adger. Heute ist der Status des Saiblings leider wenig bekannt, aber man weiß, dass es zwei verschiedene Arten in der Sirdal gibt. Den normalen Saibling und den Zwergsaibling. Der Saibling laicht auf Kies- und Steingrund in den Binnenseen.

    Bachsaibling (Salvelinus fontinalis, Bekkerøye)
Der Bachsaibling wurde von Nordamerika eingeführt. Er wurde in einzelnen Gewässern ausgesetzt, in denen es der Forelle zu sauer war. In einigen Gewässern hat der bachsaibling reproduzierende Bestände gebildet. Der Bachsaibling verträgt keine Wassertemperaturen von über 19°C.

    Elritze (Phoxinus phoxinus, Ørekyt)
Die Elritze ist eine kleine Karpfenart mit wachsender Ausbreitung in Norwegen. Dieser Fisch ist eine neue, aber unerwünschte Art in Vest-Adger. Die Elritze hat die gleichen Futtergewohnheiten wie die Forelle und stört so die Bestände. Die Elritze bildet oft Schwärme in flachen Buchten und in der nähe von Ein- und Auslaufmündungen.

    Äsche (Coregunus lavaretus, Harr)
Die Äsche ist nach der Eiszeit über die Brackwasserzonen von Osten nach Norwegen eingewandert. Sie kommt zum Fressen auch ins Salzwasser, laicht aber im Süßwasser. In großen Binnenseen kommen 2 Arten vor. Die kleinwüchsige Form, die im freien Wasser ihre Nahrung findet und die größere Form, die sich von Bodentieren ernährt.

    Aal (Anguilla anguilla, Ål)
Der Aal kommt in vielen Gewässern vor, die Zugang zum Meer haben. Im Bragwasser ist er genausogut anzutreffen wie im Süßwasser.

Achtung Fangverbot von Aal für Angler ab dem 01.07.2009!!

    Meerforelle (Salmo trutta, sjøaure / sjøørret)
Die Meerforelle gehört zu der Art der Bachforelle, hat aber ein anderes Fressverhalten. Sie ist anadrom, mit anderen Worten, sie frißt im Salzwasser, lebt im Süßwasser. Die Meerforelle nutzt die nahen Fjordgebiete viel intensiver als der Lachs, der weite Wanderungen hinter sich legt. Die Meerforelle hat die Übersäuerung der Gewässer überlebt. Das aber nur dadurch, dass zielgerichtet und rechtzeitig gekalkt wurde.

    Lachs (Salmo salar, Laks)
Der Lachs ist in die meisten Gewässer von Vest-Adger zurück gekehrt, nachdem er durch die Versauerung der großen Flüsse von Sørlandet
ausgerottet wurde. Nach und nach gibt es immer bessere Lachsbestände. Der Lachs ist wie die Forelle von Westen aus nach Vest-Adger nach der letzten Eiszeit eingewandert. Er laicht in fließenden Gewässern am groben Kies. Der Junglachs (Parr) lebt 2 bis 5 Jahre im schnellfließendem Wasser der Flüsse, bevor er im Frühjahr, bzw. Frühsommer ins Meer wandert. Der Fisch wird dann Smolt genannt und ist 12 bis 18 cm lang. Danach ist er mehrere Jahre im Nordatlantik und bei Westgrönland. Danach kommt er im Sommer zum Laichen an seine Geburtsstätte zurück. Nach dem Laichen überwintert er meistens in den Flüssen, bevor er wieder ins Meer zum Fressen abwandert.

 



Weitere Fragen zu diesem Thema beantworte ich gern im Forum:

http://www.norwegen-angelfreunde.de