Reiseführer Südnorwegen

Südnorwegen

Statistik seit 06.03.2008

Benutzer
1
Beiträge
893
Weblinks
17
Anzahl Beitragshäufigkeit
9008497

Wer ist online

Aktuell sind 1339 Gäste und keine Mitglieder online

Googlewerbung:

 


 

Mit der Nutzung dieser Seiten erklären sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden!

Wenn Sie ihre Browser-Einstellungen nicht ändern, stimmen Sie die Verwendung von Cookies zu. mehr...

verstanden

Hidra, die Insel der Beschaulichkeit - Südnorwegen

Hidra ist eine Insel, die vom Hidrasund, Strandsfjord, Listafjord und Fedafjord umgeben ist. Wenn man auf der insel ist, hat man das Gefühl, die Zeit steht still. Die kleinen Orte bestehen aus kleinen weißen Holzhütten, die eine wahre Ruhe ausstrahlen.
Die Fjorde um die Insel sind bis zu 300 m tief. Nur auf der Seite von Rasvåg ist das offene Meer. Die Küste dort ist Wetter gegerbt, rau aber wunderschön. Zu den Fjorden hin fällt die Küste oft sehr steil ab. Von Rasvåg kann man mit dem Boot durch einen kleinen Kanal bis zum Hidrasund durchfahren. Schon diese Strecke mit dem Boot ist einfach zu empfehlen.
Auf Hidra gibt es 2 Kaufmannsläden und in
Rasvåg, die Auffahrt zum Søppelplatz hoch, eine Tankstelle (auch für Boote). Hier ist nur Kartenzahlung möglich.

Für Familien mit Kindern ist die Insel nur bedingt zu empfehlen. Für jeden Ausflug auf das Festland ist die Fährüberfahrt zu bezahlen. Die Kinder (ab 14 Jahre) müssten schon sehr große Naturliebhaber, oder sehr vernarrte Angler sein, um sich wohl zu finden. Das wird sich in 2 Jahren ändern, denn ab 2015 wird ein ca. 3 km langer Tunnel vom Festland gebaut. Bauzeit 2 Jahre.

Etwas Geschichte:

2. Weltkrieg:
Einige Monate vor der Invasion Deutschland, wurden norwegische Marinesoldaten auf Hidra stationiert. Dies geschah, um die Neutralität zu pflegen und zu schützen. Es wurde ein altes Steuerhaus von einem Kutter oben auf den gipfel des Berges Hågåsen montiert. In diesem Steuerhaus saßen Wachtposten, die den Küstenbereich von Sokndal bis Hidra beobachteten. Als am 9.April Norwegen von Deutschland besetzt wurde, zogen sich die norwegischen Marinesoldaten von Hidra zurück. Jetzt kam das Deutsche Militär und besetzte auch diesen Aussichtspunkt. Es begann der Ausbau zu einem Fort, wo auch Hitterøy mit eingezogen wurde. Es wurde in recht kurzer Zeit eine richtige Kleinstadt gebaut. Mit Komandozentrale, Beobachtungsposten, Munitionslagern und Unterkünften. Selbst ein Lazarett und die Residenz der Befehlshaber waren vorhanden. Vieles wurde mit unterirdischen Gängen verbunden. Autos gab es zu der Zeit auf der Insel nicht, weil die Straßen zu eng und steil waren. Jegliche Transporte wurden mit Pferden erledigt. Dann wurden auch Straßen für LKW's gebaut. Hierfür wurden 100 Männer rekrutiert.
Strenge Disziplin:
Die Soldaten wurden unter strenge Disziplin gehalten, es gab wenig Konfrontation mit der Bevölkerung. Trotzdem war es schwer für die Bevölkerung die Festung so nahe zu haben. Die Kommandorufe schallten über die Insel. Überall standen Posten, die alles bewachten. Die Insel musste dunkel in der Nacht sein. Verdunklungsvorhänge auch in den Häusern der Bewohner waren Vorschrift. Wurde ein Streifen Licht gesichtet, kamen die Soldaten an die Tür und riefen:"Blendung, Blendung!". Dann wurden auch Hausdurchsuchungen gemacht, weil oft dann der Verdacht gehegt wurde, dass der Hausbewohner das absichtlich gemacht hat. Fischerboote mussten drin sein, bevor es dunkel wurde. Es bestand sonst die Gefahr, dass die Besatzung diese unter Feuer nahmen. Große Scheinwerfer konnten den Hafen hell erleuchten, wenn Alarm war. Es wurden auch Schießübungen abgehalten, wobei die Ziele draußen auf dem Wasser waren. Treibminen entlang der Küste waren an der Tagesordnung, Einige Fischerboote kollidierten damit und waren verschwunden. An klaren Tagen oder sternenklaren Nächten klang konnte man gelegentlich den "Tommi" (Britische Flugzeuge) am Himmel hören. Es wurde danach geschossen, doch die Flugzeuge waren außerhalb der Reichweiten. In solchen Situationen wurden die Einwohner der Festung evakuiert, weil man befürchtete, dass es Luftangriffe geben könnte. Gelegentlich wurde auch das Stromkabel vom Festland unterbrochen.
Hartes Leben:
Zu der Zeit war es für alle auf der Insel nicht einfach. Viele Seeleute kamen nicht nach Hause, auch schon vor dem Krieg. Das Leben war für sie und ihre Familie schwierig. Es fehlte an allem. Kleider waren zerrissen und mussten erneuert werden. Schuhe waren Salz zerfressen. Jedes kleine Stück Land wurde kultiviert und genutzt, die meisten von ihnen hatten Haustiere, und im Meer war es Fisch, der zur Nahrung diente. Einige bauten sogar Tabak an. Die Winter an den eisigen Fjorden war kalt und es wurde von Koks gefeuert. Die Sommer waren heiß, die Kinder gingen barfuß, badeten und spielten. Sie hatten aber auch viele Pflichten. Um Geld zu verdienen arbeiteten die Jungen in der Fischverarbeitung, während die Mädchen Hagebutten und Beeren sammelten, um diese zu verkaufen.
Dies ist nur ein kleiner Einblick in die damalige Zeit. Aus einem Zeitungsbericht der Avisen Agder übersetzt.

Bitte auf die Karte klicken, um zur aktiven Karte zu kommen.

Karte von Hidra

Statens kartverk, Geovekst og kommuner Mit Genehmigung von Statens Kartverk
 

Größere Karte

 

Fahrt durch den Eikekanal:

Zu empfehlen:

Fedrenes Minne, Kystmuseet
(Das Küstenmuseum auf Hidra /
Rasvåg)

Hier bekommt man ein Museum zu Gesicht, welches eine einzigartige heimatgeschichtliche Sammlung von Gegenständen hat. Es zeigt das Arbeitsleben der letzten 200 Jahre auf der Insel Hidra. Also von der Fischerei, der Seefahrt, vom Bauernhof, Handwerk und vom Schulleben.

Postadresse:
Rasvåg
4432 Hidrasund


Telefon: +47 38 37 22 04
Öffnungszeiten
8.6. - 30.6: Sa. 13.00 - 15.00 søn 13.00 - 16.00
1.7. - 7.8: Di - Sa. 13.00 -15.00 søn 13.00 - 16.00
8.8. - 31.8: Sa 13.00 - 15.00 søn 13.00 - 16.00

 

Festung Hågåsen / Hidra

Herrlicher Aussichtspunkt, der auf eine Geschichte bis in die Wikingerzeit zurück blicken kann. Hier findet man auch noch Kanonen aus dem 2. Weltkrieg, die von den Deutschen im Zuge des Atlantikwalls dort installiert wurden. Schönes Wandergebiet mit tollen Aussichten.

Bitte auf die Karte klicken, um zur aktiven Karte zu kommen.

Karte für die Wanderung nach Hågåsen
Statens kartverk, Geovekst og kommuner Mit Genehmigung von Statens Kartverk

 

Badeplatz:

Kirkehamn
Für Kinder geeigneter Badeplatz im Meer mit guten Parkmöglichkeiten. Im Sommer ein Ausflug wert!

 

Sightseeingtour mit dem Boot:

ca. 5 Stunden mit einem Boot incl. Führung die Küste in dem Bereich erkunden.

Kosten: 500 Kronen / Pers. (mindestens 3, max. 5 Personen)

Kinder bis 12 Jahren kostenlos.

Tel. 0047 45260284

Der Skipper spricht auch Deutsch.

 

Am Fähranleger Festland
Am Fähranleger Festland
Der Kanal bei Eide
Der Kanal bei Eide
Zum Campingplatz
Zum Campingplatz
Campingplatz Hæstad
Campingplatz Hæstad
Links Campingplatz, rechts Zelte + Wohnwagen
Links Campingplatz, rechts Zelte + Wohnwagen
Wenn nicht besetzt oben im Wohnhaus melden
Wenn nicht besetzt oben im Wohnhaus melden
Rezeption + Kiosk
Rezeption + Kiosk
Straße am Hidra-Kanal
Straße am Hidra-Kanal
Idylle am Kanal
Idylle am Kanal
Bootshäuser am Kanal
Bootshäuser am Kanal
Straße nach Kirkehamn
Straße nach Kirkehamn
Ursprünglich
Ursprünglich
Hafen von Kirkehamn
Hafen von Kirkehamn
Die Kirche dominiert den Ort
Die Kirche dominiert den Ort
Hafenausfahrt zum Hidrasund
Hafenausfahrt zum Hidrasund
Omsdalen am Kanal
Omsdalen am Kanal
Omsdalen, Blick auf den Hidrasund
Omsdalen, Blick auf den Hidrasund
Omsdalen
Omsdalen
Am Hidrakanal
Am Hidrakanal
Schären vor Rasvåg
Schären vor Rasvåg
Straße nach Rasvåg
Straße nach Rasvåg
Rasvåg
Rasvåg
Hafen von Rasvåg
Hafen von Rasvåg
Weiße Sørlandhäuser
Weiße Sørlandhäuser
Hier kann man Kajaks mieten
Hier kann man Kajaks mieten
Blick über die Gärten
Blick über die Gärten
Hier geht es zum Mine von Rasvåg
Hier geht es zum Mine von Rasvåg
Leider ist die Höhle voll Müll
Leider ist die Höhle voll Müll
Straße am Hidrasund
Straße am Hidrasund
Hidrasund
Hidrasund
Lachsfarm am Ufer
Lachsfarm am Ufer
Oft sind hier viele Wellen
Oft sind hier viele Wellen
Blick zum offenen Meer
Blick zum offenen Meer

 

Fragen zum Ort, auch was das Angeln betrifft, beantworte ich gern hier:

Norwegen-Angelfreunde.de

 

 


Googlewerbung:

 


 

Suche: