Reiseführer Südnorwegen

Statistik seit 06.03.2008

Benutzer
1
Beiträge
893
Weblinks
17
Anzahl Beitragshäufigkeit
8420558

Wer ist online

Aktuell sind 214 Gäste und keine Mitglieder online

Googlewerbung:

 


 

Mit der Nutzung dieser Seiten erklären sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden!

Wenn Sie ihre Browser-Einstellungen nicht ändern, stimmen Sie die Verwendung von Cookies zu. mehr...

verstanden

 

A

Ärzte

Sollte man im Fall einer Erkrankung oder Verletzung ärztliche Hilfe benötigen, braucht man ein sog. E-111 Formular von seiner Krankenversicherung, um von der Übernahme der Behandlungskosten, abgesehen von einem Eigenanteil von 80 bis 150 NOK, befreit zu werden. In jedem Fall ist aber der Abschluss einer Reiseversicherung empfohlen. Achtung: bei Zahnärztlichen Behandlungen zahlen Sie enorm drauf und bekommen von Ihrer Krankenkasse nur einen Bruchteil wieder. Ausnahme: es wurde vorher eine Reisekrankenversicherung abgeschlossen.
Auf der zweiten Seite in den örtlichen Telefonbüchern findet man Notdienstnummern von Ärzten (læge), Zahnärzten (tannlege) und Krankenhäusern (sykehus).
Ärzte und Pflegepersonal sprechen in der Regel gut Englisch und verstehen häufig in ausreichendem Maße Deutsch.
Allgemeine Notrufnummern:
Feuer 110
Polizei 112
Krankenwagen 113


Tierärzte Südnorwegen



Ärztliche Versorgung


Falls Sie auf der Norwegenreise krank werden, kann z.B. das Hotelpersonal den Kontakt zu einem Arzt herstellen. Außerhalb der Praxiszeiten kann man sich an den örtlichen Notdienst wenden. Nehmen Sie ausreichend rezeptpflichtige Medikamente für Ihren ganzen Aufenthalt mit. Norwegische Apotheken dürfen auf ausländische Rezepte keine Medikamente ausgeben. Falls Ihnen ein Medikament ausgeht, müssen Sie einen norwegischen Arzt aufsuchen. Sie sollten vor Reiseantritt eine Reisekrankenversicherung abschließen.



Alkohol


... ist in Norwegen teuer, und nur in speziellen Läden erhältlich. Hochprozentiger Alkohol darf nur im Vinmonopolet (staatlichen Verkaufsstelle) verkauft werden. In Kreisstädten findet man diese Läden meist nur durch Fragen. Diese Läden haben im Allgemeinen keine Schaufenster und auch keine Werbung. Kinder und Jugendliche dürfen eher Pornos als die Flaschen in solchen Läden zu Gesicht bekommen. Wenn Ihr in Norwegen Eurem Gastgeber Alkohol mitbringt, denkt bitte daran, dass viele Menschen hier mit Alkohol nicht umgehen können, in Norwegen gehört Alkohol eben nicht zum täglichen Leben, wie in Deutschland.

Einfuhr: 1 Liter Wein, 1 Liter hochprozentige Spirituosen und 2 Liter Bier oder 2 Liter Wein und 2 Liter Bier. Oder 5 Liter Bier allein.
Achtung!
Die Einfuhr von Alkohol mit über 60 VOL% ist strengstens verboten. Dieser Alkohol wird wie die Einfuhr von Drogen behandelt. (Gefängnis)



Apotheken


Apotheken haben zu den normalen Geschäftszeiten geöffnet, einige haben einen Notdienst und auch am Wochenende und nachts geöffnet.  Nehmen Sie ausreichend rezeptpflichtige Medikamente für Ihren ganzen Aufenthalt mit. Norwegische Apotheken dürfen auf ausländische Rezepte keine Medikamente ausgeben. Falls Ihnen ein Medikament ausgeht, müssen Sie einen norwegischen Arzt aufsuchen. Sie sollten vor Reiseantritt eine Reisekrankenversicherung abschließen. In den meisten Apotheken muss man eine Nummer ziehen. Erst wenn diese Nummer angezeigt wird, kann man an den Tresen vortreten. So wird gewährleistet, dass der Kunde seine Probleme nur mit dem Apotheker besprechen kann.

 

 

 

B

Baden


Entgegen den Erwartungen ist Norwegen ein wahres Badeparadies im Sommer. Sonneschein, warmer Sand und flache Felsen. Die Norweger lieben es, am Meer zu sein. Im Sommer kann man an der Küste Süd- und Ostnorwegens ruhig dem Beispiel der Lokalbevölkerung folgen und ins Wasser springen. Nur ein geringer Teil der Strände und Küsten sind privat. In Norwegen wird "Oben ohne" beim Sonnenbad akzeptiert; das Nacktbaden ist jedoch nur an ausgewiesenen Stränden gebräuchlich, wie z. B. Huk auf Bygdøy.
Denken Sie bitte daran, dass Kinder bis zum 12. Lebensjahr am Meer eine Schwimmweste tragen müssen. Das gilt auch für die vielen Bootsstege, wo die Kinder so gerne nach Krabben fischen. Bei flachen Sandstränden ist das tragen der Schwimmwesten nicht nötig.
 



Bahnverkehr


Die Norwegischen Staatsbahnen (NSB) verfügen über ein gut ausgebautes Streckennetz. Es reicht von der Südwestküste bis nach Bodø auf Höhe der Lofoten. Die Bergenbahn führt von Oslo über das Gebirge nach Bergen an der Westküste. Der nördlichste Bahnhof des Landes, Narvik, ist über Schweden oder mit dem Bus von Fauske aus zu erreichen. Die Züge sind zum größten Teil modern und gut ausgestattet.
Die meisten NSB - Strecken führen durch touristisch interessante Gegenden. Man sieht am Fenster ständig neue Bilder von unberührten, wunderschönen Landschaften vorbeiziehen.

So ist es eine grandiose Rundreise durch einige von Norwegens malerischsten Landschaften mit Fjorden, Bergen und Tälern. Der Streckenabschnitt der Flåmbahn von Myrdal nach Flåm zum Beispiel überwindet 865 Meter Höhenunterschied auf nur 20 km!
Die Flåmbahn mit ihren meist von Hand gebohrten Tunneln ein ingenieurtechnisches Meisterwerk. Wenn man in Flåm angekommen ist, erreicht man den längsten und wohl auch bekanntesten Fjord der Welt, den Sognefjord. Von hier fährt man entweder mit dem Bus nach Voss und mit dem Zug weiter nach Bergen, oder man gönnt sich die Schiffsfahrt durch den Sognefjord und bis nach Bergen.
Die Tour ist in beiden Richtungen möglich.
Eine Reihe von Sonderangeboten und Rabatten machen das Reisen mit der Bahn preiswert.
Weitere Informationen:
NSB
Prinsens gate 7 - 9
N-0048 Oslo
Tel. +47 815 00 888
www.nsb.no



Bed and Breakfast


Der aus Großbritannien bekannten "Bed-and-Breakfast"- Übernachtung kommt man in Norwegen am nächsten, wenn man in eine Pension geht oder ein Privatzimmer bucht. Dies ist eine gute Alternative, wenn man möglichst wenig Geld für die Übernachtung ausgeben möchte. Pensionen gibt es vor allem in den Städten, aber auch sonst im Land.
Privatzimmer werden von den örtlichen Touristenbüros vermittelt und man sieht sie auch an den Straßen ausgeschildert (rom, husrom, værelse).
Einige Anbieter von Privatzimmern sind auch in der Broschüre "Bed & Breakfast Norge " enthalten.
 



Bootfahren


In Norwegen gibt es auch Regeln, die das Fahren mit dem Boot bestimmen. Auch wird es bald eine Führerscheinpflicht geben.

 

Bootsführerschein:

Ab 01.05.2010:

Das Gesetzt sieht vor, dass Personen, die nach dem 1.1.1980 geboren sind und ein Boot mit 25 Ps und, oder mehr als 8 m Bootslänge fahren wollen, eine Prüfung ablegen müssen.

 

Regeln für das Fahren mit dem Boot.

[Adger politidistrikt 02.07.2009]


Gültig ab 2009:

 

  •     Fehlende Rettungsweste: 500 NOK/Person
  •     Fehlende Positionslichter: 2.000 NOK
  •     Pro Positionslicht, welches nicht funktioniert: 1.500 NOK
  •     Personen unter 16 Jahren, die ein Boot fahren, für das sie keine Zulassung haben. 500 NOK
  •     Wer sein Boot einer Person unter 16 Jahren überlässt, obwohl es für diese Person nicht zugelassen ist: 1.500 NOK
  •     Wer mit über 5 Knoten dichter als 50 m an badende Personen vorbei fährt:
  •       4.000 NOK
  •     Wer innerhalb der Boyen (Badebucht) fährt: 3.000 NOK
  •     Wer die örtlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen überschreitet: 1.500 NOK
  •       Bei erheblicher Überschreitung kann die Strafe höher ausfallen.
  •     Promille:
  •       0,8 – 1,5: Bußgeld (Höhe oder Verwarnung je nach Auffälligkeit)
  •       1,5 – 2,0: Bußgeld in jedem Fall
  •       Über 2,0: im Normalfall 1/3 vom monatlichen Gehalt (Brutto) Es kann auch höher ausfallen.

 

 


Bomstasjonen  

Mautstation

 

Das sind die elektronischen "Wegelagerer". Nein mal im Ernst, das sind die Mautstationen. Hier zahlt man für einen bestimmten Straßenabschnitt eine kleinen Beitrag. Die meisten Stationen sind vollautomatisch. Es gibt sehr häufig eine Spur für Fahrzeuge mit Dauerkarte. Die andere Spur ist zum Bezahlen. Für die Personen aus Deutschland, die der Meinung sind: "Ich bezahl doch nicht, ist eh keiner da, der das prüft", hier die Warnung. Ich bekam im September 2003 von einem guten Freund einen Anruf, dass er im Oktober 2002 bei Nacht und sehr schlechtem Wetter sich bei so einer Station in der Fahrspur geirrt und deshalb nicht bezahlt hatte (10 NOK). Jetzt hat er eine Zahlungsaufforderung von einem englischen Inkassounternehmen über die Höhe von 45 € mit der Androhung auf ein gerichtliches Mahnverfahren. Als Leute, versucht es gar nicht erst, die verlockende freie Spur wird mit Videokameras überwacht. Ob dies nun ein Einzelfall war, möchte ich nicht ausprobieren, das überlasse ich anderen.

Es gibt unterschiedliche Bauweisen dieser Stationen. Die meisten sind sehr eindeutig zu erkennen, aber es gibt auch welche, die bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen schwer zu erkennen sind.

 

 

 

Man sollte auf jedenfall auf diese Schilder achten:

Schild

 

Wenn man mal kein Kleingeld zur Verfügung hat, die meisten Kreditkarten werden an den Automaten auch genommen, nur EC-Karten nicht

 

Für Inhaber der elektronischen Mout- Geräte, hier die Liste von AUTOPASS


Busverkehr


Wo das Eisenbahnnetz endet, fährt der Bus weiter. Du wirst schnell feststellen, dass du praktisch jeden Ort mit dem Bus erreichen kannst. Normalerweise braucht man keinen Platz zu reservieren, und der Fahrschein wird beim Einsteigen beim Busfahrer gelöst. Die Firma NOR-WAY Bussekspress garantiert jedem Fahrgast einen Sitzplatz. Der "NOR-WAY Bus Pass" wird auch außerhalb Norwegens verkauft, und zwar bei bestimmten Vertragsbüros.
Es gibt z.B. eine direkte Busverbindung von Hamburg nach Kristiansand (Linienverkehr)

 

C

 

Camping

Gecampt werden darf eigentlich überall in der freien Landschaft (im Wald und in den Bergen, aber nicht auf landwirtschaftlich genutztem Land), wenn man nicht länger als zwei Tage an einem Ort bleibt und das Zelt mindestens 150 Meter vom nächsten Haus entfernt aufschlägt.
Siehe auch: Jedermannsrecht unter "J"
Ich würde aber gerade in Südnorwegen im Küstenbereich jemanden fragen, wo ich zelten darf. Ihr lernt dabei die Leute kennen und werdet feststellen, wie gastfreundlich die Menschen hier sind. Vielleicht erlebt Ihr auch einmal eine norwegische Kaffeetafel. So etwas dauert im Allgemeinen von  ca. 16.00 Uhr bis 24.00 Uhr. Man sollte aber wenigstens englisch können, besser natürlich norwegisch.

 

Hier einmal im Groben die Regeln für einen Aufenthalt auf einem Campingplatz in Norwegen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Auf einem Campingplatz wohnen oft viele verschiedene Menschen, mit unterschiedlichen Gewohnheiten. Damit es für alle Bewohner ein angenehmer Aufenthalt bleibt, gibt es Regeln, die eingehalten werden müssen. Generell sollte man sich mit den Eigenarten des Landes und seiner Bewohner vertraut machen und sich entsprechend benehmen.
Verhält man sich nicht angemessen, kann man vom Campingplatz verwiesen werden. Wenn nötig auch mit Hilfe der Polizei.

Ankunft

Melde dich bei der Ankunft zuerst bei der Rezeption des Campingplatzes an. Dort musst du deine Adresse angeben und evtl. deinen Ausweis vorzeigen.
Sollte die Rezeption nicht besetzt sein, hängen häufig Informationen aus, dass man sich einen Platz oder eine Hütte auswählen und sich später anmelden kann. In solchen Fällen stecken die Schlüssel der Hütten im Schloss. Der Norweger setzt hier auf Ehrlichkeit.

 

Abreise

Der zugewiesene Platz muss sauber und aufgeräumt spätestens um 12 Uhr verlassen werden. Hütte oder Platz sollten so zurücklassen werden, wie sie bei der Ankunft vorgefunden wurden. Es kann sonst passieren, dass man eine Rechnung für die Reinigung zugesandt bekommt. (zu Recht!)

 

Aufenthalt

Bereits beim Aufenthalt gilt es, Ordnung und Sauberkeit auf dem zugewiesenen Raum zu halten. Besonders gilt das für öffentlichen Einrichtungen wie Bad, Toilette, Küche und andere Gemeinschaftsräume.

Die Sicherheitsvorschriften in Bezug auf Feuer, Gas und Strom müssen studiert und eingehalten werden.

Es darf lediglich normale Camping-Ausrüstung benutzt werden. Zusätzliche Baumaßnahmen wie Zäune, Plattformen usw.. sowie das Ausheben von Gräben sind mit der Campingplatz-Betreuung abzusprechen. Bitte vorher!

Jegliche Lärmbelästigung in der Nachruhe Zeit zwischen 23:00 und 7:00 Uhr ist zu unterlassen. Auch in der übrigen Zeit solltest man darauf achten die Lautstärke möglichst gering zu halten, so dass niemand sich gestört fühlt.

Autofahrten auf dem Camping-Gelände dürfen nur in Schrittgeschwindigkeit erfolgen. Außerdem sollten diese auf ein Minimum beschränkt werden.

Alle Arten von Ballsportarten sind lediglich auf den dafür ausgewiesenen Flächen gestattet.

Tierhalter müssen Rücksicht auf die restlichen Campingplatz Bewohner nehmen. Hunde müssen immer angeleint sein und dürfen nur an ausgewiesenen Stellen oder außerhalb des Camping-Geländes spazieren geführt werden. Hundekot muss mittels entsprechenden Beutel aufgesammelt werden.

Unterhaltungsgeräte wie Radio, Fernseher oder Musikinstrumente sollten rücksichtsvoll benutzt werden.

Tätigkeiten wie Wäsche waschen, Spülen, Toilettengang und Autowäsche dürfen nur auf den dafür ausgewiesenen Orten durchgeführt werden. Besonders verboten sind sie in der Nähe von Trinkwasserquellen.

Abfall darf lediglich an den dafür ausgewiesenen Stellen entsorgt werden.

Das Benutzen von Feuerwerk und Schusswaffen ist auf dem gesamten Camping-Gelände verboten.

Jegliche Art von Verkäufen oder Dienstleistungen sind mit der Campingplatz-Betreuung abzusprechen.

Der Campingplatz-Besitzer haftet nicht für Gegenstände der Besucher. Wertsachen kann man im Safe des Campingplatz Betreuers verwahren.

 

 

 

 

Campinggas

Propan- und Butangasflaschen können in größeren Städten an einigen Tankstellen aufgefüllt werden.
Weitere Informationen geben die Mineralölgesellschaften.
ESSO: +47 22 66 30 30
Statoil: +47 22 96 20 00
Shell: +47 22 66 50 00

 

Campinghütten

Auf vielen Campingplätzen kann man Hütten im Voraus reservieren. Der Standard der Hütten ist unterschiedlich und reicht von kleinen, einfachen bis zu großen, voll ausgestatteten Hütten mit Wohnzimmer, getrennten Schlafzimmern, Küche, Dusche und WC.
Die Preise liegen zwischen NOK 200,- und 600,- pro Nacht. Wer mit mehreren Personen reist, findet hier ein gutes, preiswertes Angebot. Bettwäsche kann oft geliehen werden, die Endreinigung besorgen die Gäste selbst, oder sie bezahlen ein entsprechendes Entgelt dafür.
Bei "Reiselivsbedriftenes landsforening" (RBL) und "Norges Automobilforbund" (NAF) ist eine Übersicht der Campingplätze im ganzen Land erhältlich. Natürlich auch beim ADAC.
In der Liste sind die Plätze mit Hütten (und deren Standard) besonders gekennzeichnet.

 

Campingplätze

In Norwegen gibt es über 1.000 Campingplätze mit ein bis fünf Sternen je nach Standard und Ausstattung.
Eine Übernachtung kostet zwischen NOK 80,- und 150,- plus Zuschlag für jede Person. Verbrauchter Strom wird oft zusätzlich berechnet. Mit der skandinavischen Campingkarte oder der norwegischen Campingkarte geht das Einchecken schneller, und Sie haben weitere Vorteile. Die Karte kann man auf allen angeschlossenen Plätzen kaufen.
Größere Plätze bieten meist Aktivitätsmöglichkeiten an, z.B. eine Badestelle oder ein Schwimmbecken, Kanu-, Kajak-, Ruderboot- oder Fahrradverleih. Bei "Reiselivsbedriftenes landsforening" (RBL) und "Norges Automobilforbund" (NAF) ist eine Übersicht der Campingplätze im ganzen Land erhältlich.

 

Canyoning

Eine relativ neue Aktivität in Norwegen, die 1993 zum ersten Mal angeboten wurde, ist das Canyoning. Derzeit werden in Oppdal (südlich von Trondheim), in Vågå und in Ottadalen (beide im Bezirk Oppland) solche Touren durchgeführt. Weitere Möglichkeiten werden ständig erkundet. Beim Canyoning bewegt man sich in einer Felsschlucht mit einem Fluss. Die Fortbewegung besteht aus Abseilen, Sprüngen ins Wasser, Durchschwimmen von Stromschnellen und Wandern am Flussufer. Die Touren erfordern eine gute körperliche Konstitution, auch sollten die Teilnehmer gut schwimmen können. Das Mindestalter beträgt 16 Jahre, kann aber je nach Schwierigkeitsgrad der Schlucht variieren. Die Veranstalter halten Neoprenanzüge und Sicherheitsausrüstung bereit, während die Teilnehmer selbst für richtige Unterwäsche, Regen-/Bergstiefel, Regenjacke und auch Mütze und Handschuhe sorgen müssen.

 

City - Cards

City-Cards gibt es in Oslo und Bergen. Sie berechtigen zu unbegrenzter Benutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel und gebührenfreiem Parken auf kommunalen Parkplätzen. Außerdem ist damit der Eintritt in die meisten Museen der jeweiligen Stadt frei. Die Karten können bei den Touristeninformationen in Oslo und Bergen, an Bahnhöfen, in Hotels und an Narvesen-Kiosken gekauft werden.

Oslo-Card:
1 Tag: Erw. NOK 180,- Kind NOK 60,-
2 Tage: Erw. NOK 270,- Kind NOK 80,-
3 Tage: Erw. NOK 360,- Kind NOK 110,-
Familienkarte für 1 Tag: 395,-

Bergen-Card:
1 Tag: Erw. NOK 165,- Kind NOK 70,-
2 Tage: Erw. NOK 245,- Kind NOK 105,-

 

 

 

 

D

 

 

Diebstahl

Norwegen ist eines der sichersten Länder Europas. Dennoch sollten - vor allem in Oslo - einige gängige Verhaltensmaßregeln beachtet werden: keine Wertgegenstände offen herum liegen lassen, auch nicht im Auto, und ein Minimum an Vorsicht im Gedränge wie z.B. im Bahnhof oder in der U-Bahn.
Im (seltenen) Fall eines Diebstahls ist es wichtig, eine Reiseversicherung abgeschlossen zu haben und eine Kopie davon bei der polizeilichen Anzeige vorzulegen.

 

Diplomatische Vertretungen


In Norwegen

Deutsche Botschaft: Oscarsgate 45, N-0258 Oslo,

Tel. +47 23 27 54 00, Fax +47 22 44 76 72.


Schweizer Botschaft: Bygdøy Allé 78, N-0268 Oslo,

Tel. +47 22 43 05 90, Fax +47 22 44 63 50


Österreichische Botschaft: Thomas Heftyes gate 19-21, N-0244 Oslo,

Tel. +47 22 55 23 48, Fax +47 22 55 43 61


In Deutschland
Kgl. Norwegische Botschaft: Rauchstr. 1, D-10787 Berlin,

Tel. 030 50 50 50, Fax 030 50 50 55


In der Schweiz
Kgl. Norwegische Botschaft: Bubenbergplatz 10, CH-3011 Bern,

Tel. 031 310 55 55, Fax 031 310 55 50


In Österreich
Kgl. Norwegische Botschaft: Reisnerstr. 55-57, A-1030 Wien,

Tel. 01 715 66 92, Fax 01 712 65 52

 

 

Drogen

Norwegen hat eine strenge Drogen-Gesetzgebung: Einfuhr, Kauf und Verkauf von Drogen ist verboten und zieht in der Regel hohe Haft- und Geldstrafen nach sich. Das gilt auch für so genannte "weiche Drogen" wie Cannabis-Produkte.
Die Norweger nehmen das Drogenproblem sehr ernst. Alkohol über 60 VOL% werden ebenfalls wie Drogen behandelt.
Siehe auch: Zollbestimmungen

Aber mal ehrlich: wer in Norwegen Urlaub macht, braucht doch keine Drogen!

 

 

E

 

 

Einreise

Staatsbürger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, benötigen einen gültigen Pass bzw. Personalausweis. Kinder bis 16 Jahre benötigen einen Kinderausweis (ab 10 Jahren mit Bild).
Weitere Infos unter:

Norwegisches Fremdenverkehrsamt
Neuer Wall 41
20354 Hamburg
Tel.: 0180 / 500 15 48
Fax: 040 / 22 71 08 - 15

 

Elektrizität

Wie in Deutschland beträgt die Netzspannung 230 Volt Wechselstrom. Steckdosen wie in Deutschland und Österreich sind üblich. In sehr alten Hütten gibt es gelegentlich Ausnahmen, die kann man aber durch Adapter (Eigentümer) bereinigen.

 

Entfernungen

Max. 400 km/Tag sollten im Urlaub genügen. Sehr viele Kurven, Steigungen und Gefälle sowie schmale Straßen. Wenn Ihr eine Tour plant, rechnet mit max. 50 km pro Stunde, mehr schafft man nicht auf den gut ausgebauten Hauptstraßen. Wenn Nebenstraßen mit eingeplant sind, rechnet mit 30 km pro Stunde. Das gilt auch für Porsche, Mercedes und BMW.

 

 

F

 

Fahrradfahren

Norwegen ist ein spannendes Fahrradland. Die Ausblicke und Erlebnisse vom Fahrradsitz aus sind von beispielloser Vielfalt. Alles ist möglich: Radfahren im Wald, im Gebirge, durch die Täler, entlang der Fjorde. Nicht die Steigungen nehmen dir den Atem, sondern die Natur! Es gibt ausgeschilderte Routen für jeden Geschmack: Von gemütlichen Familienausflügen bis zu "harten Mutproben". In vielen Orten gibt es fertig ausgearbeitete Fahrradtouren und auch Fahrradverleihe.
Du kannst auf eigene Faust losfahren, mit Familie und Freunden oder an organisierten Touren teilnehmen. Dabei warten fahrradfreundliche Übernachtungen auf Bauernhöfen im Tal und in den Bergen, Berggasthöfe, Hütten und Hotels auf dich.
Die Bedingungen für Fahrradtourismus sind in Norwegen besonders gut.
Zum Beispiel der Telemarkkanal, die Nordseeroute und der Rallarvegen sind die am besten organisierten Fahrradrouten. Sie sind beschildert und führen über Straßen/Wege mit wenig oder ohne Autoverkehr. Entlang der Routen gibt es Fahrradverleihe sowie radlerfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten. Das Tempo und die Tagesstrecke bestimmst du selbst.
Wegen des Fahrradtransports wenden dich bitte direkt an die Flug- oder Busgesellschaft, mit der du reist, da die Preise variieren können.
Nähere Auskünfte erteilt:
Sykkelturisme i Norge (Fahrradtourismus in Norwegen)
Postboks 3133 Handelstorget
N-3707 Skien
Tel. +47 35 90 00 20
Fax +47 35 90 00 21

Internet: www.bike-norway.com
www.visitnorway.com/radfahren

 

Feiertage

 

Neujahr

1. Januar

Palmsonntag

Variabel

Gründonnerstag

Variabel

Karfreitag

Variabel

Ostersonntag

Variabel

Ostermontag

Variabel

Tag der Arbeit

1. Mai

Nationalfeiertag

17. Mai

Christi Himmelfahrt

Variabel

Pfingstsonntag

Variabel

Pfingstmontag

Variabel

1. Weihnachtstag

25. Dezember

2. Weihnachtstag

26. Dezember

Der 17 Mai ist norwegischer Nationalfeiertag, der an den Tag im Jahre 1814 erinnert wird, an dem die norwegische Verfassung erlassen wurde. Dieser Tag ist von immenser Bedeutung für Norwegens Bevölkerung, das im Bewusstsein seiner demokratischen Tradition in großer Zahl an den Feiern teilnimmt. Im Zentrum stehen dabei die Kinder. In jedem Ort finden Kinderumzüge (barnetog) statt, und fast alle kleiden sich in traditionellen Nationaltrachten (bunad)

 

Umzug  Bunad
Bitte anklicken zum Vergrößern

 

 

Ferientermine

Die norwegischen Schulferien dauern ca. vom 16. Juni bis 18. August.
Allgemeine Betriebsferien sind in den drei letzten Juliwochen.
Außerhalb dieser Zeiten herrscht oft weniger Betrieb, und die Preise sind meist etwas niedriger.

 

Flagge

Geschichte:

1814 Norwegen erhält eine eigene Verfassung und eine eigene Flagge wurde im
Storting besprochen.

1821 Das
Storting bildet einen Flaggenausschuss und akzeptiert die Flagge so wie wir sie kennen. Die Farben sind die Trikolore der Freiheit und sie stellten Norwegen mit anderen freien Nationen auf die gleiche Ebene. Die echte norwegische Flagge konnte immer noch nicht frei wehen.

1844 Ein Durcheinander entstand. Diese Flagge war eine schwedisch-norwegische Variante, die sowohl als Kriegsflagge als auch als Handelsflagge benutzt wurde. Die linke obere Ecke hat einen schwedischen Einschlag.

1898 Die Handelsflagge wurde jetzt die echte norwegische Flagge.

1905 Am 7. Juni erfolgte die Unionsauflösung mit Schweden und seit diesem Tag sind sowohl die Handelsflagge als auch die Kriegsflagge die echte norwegische Flagge.

1941 Während der Besatzung wurde ein restriktives Flaggengesetz eingeführt, das nur die Beflaggung an Fahnenstangen erlaubte. Das heißt, es war verboten im 17. Mai - Zug eine Fahne zu tragen, Fahnen zu besitzen oder deren Farben an sich zu haben.

1945 8. Mai Befreiungstag - die Flagge wurde ein zentrales und geliebtes Symbol der Freiheit und Selbständigkeit.

 

Fotografieren

...ist kein Problem. Filme aller Arten gibt es zu Kaufen. Allerdings empfiehlt es sich aufgrund des Preisgefüges genügend von zu Hause mit zu nehmen. Bei digitalen Geräten gilt das Gleiche: Speichermedien sind hier recht teuer.

 

 

G

 

Geld

Norwegische Währung besteht aus Kronen (NOK) zu 100 Øre.
Wert: 1 = ca. 8 NOK.
Der aktuelle Kurs kann hier eingesehen werden Wechselkurs
 

Einfuhr: Geldscheine und Münzen im Wert bis NOK 25.000 ist erlaubt, Beträge darüber müssen bei der Einreise deklariert werden. Bei Reiseschecks usw. gibt es keine Höchstgrenzen.
Kreditkarten sind in Norwegen normaler als in Deutschland. EC-Karten werden meist nur bei Banken und Bankautomaten akzeptiert. VISA - Karten usw. werden an fast jeder Supermarktkasse akzeptiert. Selbst bei Bomstasjonen kann man damit bezahlen.

 

Gletscherwanderungen

In Norwegen gibt es viele Gletscher.
Am größten ist der Jostedalsbreen in Westnorwegen, aber auch die westnorwegischen Folgefonna und Hardangerjøkulen garantieren atemberaubende Naturerlebnisse. Im Norden bei Mo i Rana liegt der Svartisen.
Wer keine gut Erfahrung hat, sollte sich niemals ohne Begleitung eines ortskundigen Gletscherführers auf einen Gletscher begeben. Eigentlich werden überall Touren mit fachkundigen Führern angeboten. Denke an gute Gletscher- oder Bergschuhe. Weitere Ausrüstung wie Seil, Eispickel und Eisnägel können beim Veranstalter entliehen werden.

Folgefonni Breførarlag / Jostein Bakke
N-5627 Jondal
Tel. +47 55 29 89 21
Olden Aktiv
N-6792 Briksdalsbre
Tel.
+47 57 87 38 88, Fax 57 87 59 61
Norwegischen Gletschermuseumtop N-6848 Fjærland, Norwegen
Tlf: +47 57 69 32 88
Fax: +47 57 69 32 87

 

Golf

In Norwegen gibt es ungefähr 250 Golfplätze, wo auch Gäste für NOK 150-350 spielen können. Weitere Informationen beim Norwegischen Golfverband.
Hier findest du eine Übersicht über alle Plätze und die Telefonnummern der verschiedenen Klubs:

Norges Golfforbund
P.b. 163, Lilleaker
N-0216 Oslo
Tel. +47 22 73 66 20
Fax + 47 22 73 66 21
Internet: www.golf.no

 

Grenzen

Es gibt nur wenige Formalitäten an der norwegisch-schwedischen Grenze; einige mehr an der norwegisch-finnischen.
Anders ist das an der norwegisch-russischen Grenze, die vom Militär bewacht wird. Deshalb sollte man es vermeiden, sich an anderen Stellen als den offiziellen Grenzübergängen aufzuhalten

 

Grottenwanderungen

Die besten Verhältnisse zum Grottenwandern bestehen im Bezirk Nordland. Hier werden ein Reihe von Touren mit ortskundigen Führern angeboten. Wenn du nicht sehr erfahren bist, solltest du niemals allein in eine unbekannte Grotte gehen. Die Øyfjellgrotte bei Mosjøen ist einer der Höhepunkte, ebenso die Sætergrotte bei Mo i Rana. Gigantische Berghallen und tiefe Spalten, kreideweißer Marmor und seltsame Kalkformationen sowie ein unterirdischer Bach machen die Tour zu einem faszinierenden Erlebnis. Warme Kleidung ist Pflicht! Sonstige notwendige Ausrüstung kann man meist beim Veranstalter ausleihen.
Nähere Auskünfte bekommen Sie bei den örtlichen Touristeninformationen.

 

 

H

 

Handy

Norwegen hat ein sehr gut ausgebautes Netz. So dass "nach Hause telefonieren" problemlos möglich ist.  Vor allem der Küstenbereich ist nahezu komplett abgedeckt. Wenn man mit mehren Personen in Norwegen ist, lohnt sich auch eine norwegische Prepaidkarte, denn innerhalb von Norwegen ist das Telefonieren deutlich billiger als bei uns.

 

Herbergen

Es gibt ca. 80 Jugendherbergen in Norwegen, die alle einen hohen Standard bieten. Wer von seinem Urlaubsbudget nur wenig für das Übernachten ausgeben und trotzdem schön wohnen möchte, der findet hier ein gutes Angebot. Die Zimmer sind unterschiedlich groß und reichen von Doppelzimmern bis zu Mehrbett- und Familienzimmern.
Die drei Qualitätskategorien werden mit Sternen angegeben. Eine Übernachtung kostet zwischen NOK 75,- und 200,- für Mitglieder der Vereinigung Hostelling International.
Norske vandererhjem, VIP Backpackers Resorts oder die Jugendherbergsorganisation in Ihrem Land erteilt weitere Auskünfte

 

Hunde

Die Angaben gelten für EU- und EFTA-Länder, in denen Tollwut vorkommt. Wenn Sie in einem tollwutfreien Land leben, können Sie die Informationsbroschüre als PDF-Datei bei Statens Dyrehelsetilsyn herunterladen.

Ab 3. Juli 2004  haben Norwegen und die EWG ein gemeinsames Regelwerk bei der Einfuhr von Hunden und Katzen (2003/998/EWG).
Norwegen und Schweden sind Tollwutfreie Länder. Deshalb gelten für diese Länder besondere Regeln bei der Einfuhr aus Ländern wo Tollwut vorkommt. Folgende Dokumentation muss bei der Einfuhr beim Zoll vorgelegt werden:
1. Ausweis - blauer EWG-pass für Hund/Katze, ausgestellt von einem bevollmächtigten Tierarzt.
2. Identifikation - Transponder (chip) oder lesbare Tätowierung.
3. Tollwutimpfung – Beachten Sie bitte, dass die Impfung gültig ist! Das heißt, dass das Tier im Einklang mit den Empfehlungen des Herstellungslabors, gegebenenfalls eine gültige Auffrischungsimpfung, mit einem inaktivierten Impfstoff mit einem Wirkungsgrad von mindestens einer internationalen Antigeneinheit (WHO-Norm), geimpft worden ist.
4. Eine Blutprobe - zur Feststellung der Tollwutantikörpertiter des Tieres vorgenommen zwischen 120  und 365 Tage nach der letzten Tollwutimpfung.
5. Bandwurmbehandlung – mit Praziquantel innerhalb der letzten 10 Tage vor der Einfuhr.  Innerhalb der ersten 7 Tage nach der Einfuhr muss diese Behandlung  wiederholt, und im Pass vom Tierarzt eingetragen werden.

Bei der Grenze müssen die Dokumente beim Zoll vorgelegt werden.

Nicht erlaubte Hunderassen
Pit Bull Terrier, Tosa Inu, Dogo Argentino, Fila Brasiliero oder Kreuzungen mit diesen dürfen nicht nach Norwegen eingeführt werden. Hunderassen, die mit den angeführten verwechselt werden können (z.B. American Steffordshire Terrier), müssen mit Stammtafel nachweisen können, dass das Tier nicht von einer dieser Rassen stammt. Die Einfuhr von Bengalkatzen ist ebenfalls verboten.

Den kompletten Text mit den norwegischen Vorgaben kann man hier lesen.

Was sollte bei Hunden auf der Fähre beachtet werden?

Zuerst bei der entsprechenden Fährgesellschaft anfragen, ob es bestimmte Vorschriften gibt.
Bei
der Fährüberfahrt von Kiel-Oslo sollte beachtet werden, dass die Autodecks während der Überfahrt geschlossen werden (gilt auch für Hirtshals / Kristiansand) und es für einen Hund unzumutbar ist, im Auto gelassen zu werden. Deshalb vorher anfragen oder eine kurze Überfahrt wählen.
Von
Hirtshals nach Kristiansand (4.5 bzw. 2,5 Stunden) oder mit Masterferries von Hansholm nach Kristiansand 2 Stunden.

 




I

 

Internet

 

E-Mails und Internetverkehr:
In Norwegen wird das Internet sehr viel genutzt, wodurch viele Hotels über einen Internetzugang verfügen und in vielen größeren Orten verhältnismäßig günstige Internet-Cafés zu finden sind. Üblich ist DSL und W-Lan.

Über Handy und Laptop ist die Einwahl über GMS und UMTS genauso wie in Deutschland möglich. Der Zugang muss dafür nicht geändert werden. Telenor und andere Handyprovider erkennen die Zugänge an.
Grundsätzlich sollte man sich aber vorher bei seinem Handyprovider informieren und sich die aktuellen Zugangsdaten geben lassen.

 

 

 J

 

Jedermannsrecht

 

Das Norwegische Freiheitsgesetz (Friluftsloven) sagt vieles über das

"Allemannsretten". Eine direkte Übersetzung des Wortes Friluftsloven ist nicht

möglich, da man als Deutscher nicht "norwegisch" denken kann.

(Zu 99% jedenfalls nicht)

Im Prinzip können Sie sich in Norwegen überall in der Natur frei bewegen,
solange nichts anderes angegeben ist. Unzählige Möglichkeiten, um eine
erlebnisreiche Erkundungstour zu machen! Das Jedermannsrecht ermöglicht
es Ihnen, sich in der Natur zu bewegen, d.h. am Strand, im Wald, im
Gebirge und in anderen Gebieten, die nicht erschlossen sind. Das gilt
allerdings nicht für Autotouristen. Es ist aber verboten, ohne
Genehmigung des Besitzers landwirtschaftliche Nutzflächen zu betreten.
Dazu zählen auch Wiesen, Rodungen, Baumschulenfelder und ähnliche
Gebiete, wo eine öffentliche Passage dem Besitzer schaden könnte. Sie
müssen sich überall vorsichtig fortbewegen, so dass weder die Natur
noch das Eigentum Schaden nehmen. Nehmen Sie Rücksicht auf Tiere und
Personen, die sich in dem Gebiet befinden. Das Jedermannsrecht ist im
"Gesetz über das Leben im Freien" vom 28. Juni 1947 festgeschrieben.

Das Jedermannsrecht erlaubt, dass man die Natur als Aufenthaltsort frei
nutzen und sich der Früchte der Natur bedienen darf, natürlich mit der
gebührenden Rücksichtnahme auf Menschen, Tier- und Pflanzenwelt.

Dafür gibt es ein paar einfache Regeln:

 

?         Sich nicht dort aufhalten, wo es verboten ist, Naturschutzgebiete
respektieren

?         Gehen, wenn der Besitzer einen dazu auffordert

?         Beim Zelten, Ankern und Schwimmen Abstand zu Häusern und
Hütten waren (mindestens 150 Meter)

?         Wenn man sich unsicher ist, lieber vorher fragen.

?         Keinen Abfall zurücklassen

?         Beackertes Land nicht betreten

?         Nicht unnötig Weideland betreten, Gatter hinter sich schließen

?         Keine Schonungen betreten

?         Keine frischen Zweige und Schösslinge abbrechen

?         Keine Baumrinden anritzen, kein Holz schlagen, keine Nägel in
Bäume schlagen oder Stahlseile um Stämme spannen

?         Nicht herumlärmen!!!!!!!!!!!!!!!!

?         Tiere nicht stören, sich von Nestern, Höhlen und anderen
Tierbehausungen fernhalten

?         Nicht im Wald Feuer machen. Vorsichtig mit Feuer umgehen.
Feuerstelle erst verlassen, wenn das Feuer vollständig erloschen ist!

?         Nur Pflanzen pflücken, die man auch wirklich verzehrt oder gleich
in die Vase stellt

?         Keine Pflanzen ausgraben

?         Keine Pflanzen pflücken oder ausgraben, die unter Naturschutz stehen

 

Wandern

Man darf sich zu Fuß oder auf Skiern in allen Wäldern, auf Wiesen,
Tundren und über das Gebirge bewegen, auch wenn dies privates Land ist.
Man sollte sich aber, wenn es möglich ist, auf Wegen und Pfaden halten.

 

Zelten

Man darf in der Wildmark vorübergehend (nicht länger als zwei Tage)
und auf eigene Gefahr zelten und rasten, auf bezeichneten Grundstücken
und in der Nähe von Besiedelungen darf man dies nur mit Einwilligung
des Eigentümers oder Pächters tun. Während der Jagdzeit ist das freie
Zelten aus Sicherheitsgründen in bestimmten Gebieten häufig nicht
erlaubt. Natürlich sollen sie den Zeltplatz so verlassen, wie Sie ihn
vorgefunden haben.

 

Boot fahren

Man darf sich frei mit dem Boot auf allen fahrbaren Gewässern
bewegen und das Boot in der Wildmark auch an Land ziehen,
sowie für eine kurze Weile am Ufer festmachen. Bitte darauf achten,
dass es viele Süßwassergewässer gibt, wo das Befahren mit Motorgetriebenen
nicht gestattet ist. Immer vorher, am besten bei der nächst gelegenen
Tankstelle nachfragen.

Auf dem Meer ist das Fahren mit motorgetriebenen Booten ohne
Führerschein erlaubt.

 

Schwimmen

Man darf über überall schwimmen, wenn es in gebührendem Abstand
von bewohnten Häusern geschieht. An Trinkwasserentnahmestellen
natürlich nicht. Dies ist aber durch entsprechende Schilder geregelt.

 

Beeren pflücken

Es dürfen in freien Gebieten Pilze, Beeren und wilde Nüsse und Blumen
gepflückt werden. Multebeeren müssen gleich verzehrt werden. Vorsicht,
diese Beeren gehören dem Grundeigentümer. Wenn es Gemeindeland
ist, haben die Gemeindemitglieder das Vorrecht.

 

Feuer machen

Beim Feuer gilt immer: Unbedingte Vorsicht walten lassen!
Im Zeitraum 15.April bis 15. September ist das Entfachen von
offenem Feuer in der Nähe vom Wald verboten.

 

Aber nicht:

 

Fischen und Jagen

Es darf nicht ohne weiteres gefischt und gejagt werden. Wobei das
Angeln im Meer frei von jeder Beschränkung ist.

Es ist wichtig dies einzuhalten, da die Norweger sehr Landschaftsverbunden sind.

 




K

 

Kanu- und Kajakfahrten

Fast überall in Norwegen gibt es zahlreiche Paddelmöglichkeiten: Auf dem Meer, den Seen und einigen Flüssen. Für Kajaktouren empfehlen sich die Flüsse Sjoa und Trysilelva, aber auch viele weitere Gewässer. An der Sjoa liegt auch die nationale Kajakanlage. Ein besonderes Erlebnis ist es auch, in einem Meerkajak die Küste entlang zu paddeln. Weitere Auskünfte geben die örtlichen Touristeninformationen.

 

Kaffee

Das wichtigste Getränk der Norweger. Es ist überall zu bekommen und das auch noch zu günstigen Preisen. In den meisten Lokalitäten zahlt man für die erste Tasse den vollen Preis. Möchte man eine weitere Tasse haben, sollte man mit seiner Tasse (bei Selbstbedienung) zum Tresen gehen und  um „ fyll“  bitten. Siehe da, der Kaffee ist nun meist ein viertel billiger. Bei Veranstaltungen in größeren Hotels ist es oft üblich, dass an einer Ecke am Tresen Kaffee, Tee und Wasser kostenlos angeboten wird.
Wichtig ist auch hier, wie überall in Norwegen: Die Freundlichkeit die man selbst ausstrahlt, bekommt man meist zurück.

 

Kartoffeln

Ganz wichtig: Die Einfuhr von rohen Kartoffeln nach Norwegen ist strengstens untersagt.
Die norwegische Kartoffel ist oft leicht rötlich gefärbt. Wenn sie gekocht ist, ist sie genauso schmackhaft wie bei uns. Die Preise sind auch nicht anders als in Deutschland. Also, warum sollte man das Schmuggeln wegen ein paar Kartoffeln anfangen und zahlt dafür evtl. auch noch hohe Strafen.

Kinder

Norwegen ist vielleicht das kinderfreundlichste Land der Welt. Man trifft überall auf Angebote für Kinderbetreuung und Spielmöglichkeiten z. B. in Hotels, Campingplätzen, Banken, Zügen, Flugplätzen usw. Bemerkenswert ist weiterhin, dass viele touristische Angebote mit "kinderfreundlicher Atmosphäre" werben, was in der Regel gute Spielgelegenheiten bedeutet. Im Hotel können Kinder bis 16 Jahre im Zimmer der Eltern auf einem kostenlosen oder gegen geringen Aufpreis zur Verfügung gestellten Extrabett übernachten. Für alle Transportmittel in Norwegen gibt es eigene - niedrigere - Kindertarife.
Autofahrer: Bitte bitte, wenn am Straßenrand Kinder spielen, sofort mit der Geschwindigkeit runter! Beobachtet doch einmal die Norweger, wie die sich in solchen Fällen verhalten und macht es ihnen einfach nach.

Kino

In Norwegen werden Kinofilme grundsätzlich nicht synchronisiert, d.h. alle Filme werden in Originalfassung mit norwegischen Untertiteln gezeigt, seltener mit englischen Untertiteln. Ein Kinobesuch kostet in etwa 50-70 NOK.

Kleidung

Nehmen Sie die Kleidung mit in den Urlaub, die Sie normalerweise in Nordeuropa anziehen würden. Einen warmen Pullover und Regenzeug inklusive.
Denken Sie auch an gute Wanderschuhe.
In den Bergen kann es kühl werden, nehmen Sie also warme Unterwäsche mit. Normalerweise zieht man sich nicht schick an, um in einem norwegischen Berghotel zu Abend zu essen.
Für Fahrten mit dem Boot bei Angeltouren auf dem Meer sind die in Deutschland gebräuchlichen Militärtarnanzüge völlig ungeeignet. Auf dem Meer gilt immer noch: Ich muss schon von weitem gesehen werden! Den Fischen ist es in 100 Meter Tiefe egal was Du anhast. Ich fange mit meinem knallroten Sicherheitsanzug mindestens die gleiche Menge Fisch, wie ein  "unsichtbarer Angler".

Körperbehinderte

Es wird immer üblicher, Hotels behindertengerecht einzurichten.
Die norwegische Bahn NSB hat eigens für Körperbehinderte eingerichtete Wagen, und die neuen Hurtigruten-Schiffe sind mit Aufzügen und Kabinen für Körperbehinderte ausgestattet.
Euro Terra Nova
Kristian Augusts gt. 13
N-0164 Oslo
bietet Informationen zu organisierten Norwegen-Rundreisen an, die speziell auf Rollstuhlfahrer abgestimmt sind.
Tel. +47 22 99 23 99, Fax +47 22 99 23 90
www.euroterranova.no
Ein Führer für Nordnorwegen kann kostenlos bei Nordland Reiseliv bestellt werden.

Kreditkarten etc.

... sehr verbreitet, und werden so gut wie überall akzeptiert.
Art: Eurocard, Visa, American Express, Diners Club sind am gebräuchlichsten.
Tankstellen: nicht alle akzeptieren dieses Zahlungsmittel  also: ausreichende Menge Bargeld stets dabei haben.
Reiseschecks: werden angenommen
EC-Karte: an den meisten Automaten bekommt man dafür Geld.
 

Kriminalität

Norwegen ist eines der friedlichsten Länder Europas. Sie werden feststellen, dass die meisten öffentlichen Plätze sicher und die Menschen freundlich und hilfsbereit sind. In Großstädten wie Oslo, Kristiansand, Stavanger usw. nimmt die Beschaffungskriminalität von Rauschgiftsüchtigen zu. Deshalb sollte man dort genauso vorsichtig mit seinem Eigentum sein, wie in deutschen Großstädten.

Klima

Die meisten Besucher haben ein falsches Bild vom norwegischen Wetter. Es wird deutlich wärmer, als man es in diesen nördlichen Breiten vermuten würde. Dazu trägt vor allem der Golfstrom bei, der erwärmtes Meerwasser zur norwegischen Küste bringt. Selbst im Winter sind die Meere frei von Eis. Im Sommer können die Temperaturen 25°-30° C erreichen, sogar in Nordnorwegen. In der nachstehenden Tabelle sind die durchschnittlichen Tagestemperaturen in Grad Celsius angegeben.

 

 

Oslo

Stavanger

Bergen

Trondheim

Bodø

Tromsø

Jan.

-3.7

1.0

1.5

-3.3

-2.6

-4.7

Feb.

-2.8

1.7

1.6

-1.8

-1.9

-4.1

März

1.3

4.1

3.3

1.9

-0.0

-1.9

Apr.

6.3

7.4

5.9

5.4

3.3

1.1

Mai

12.6

11.9

10.5

10.9

8.0

5.6

Juni

17.0

14.6

13.5

13.8

11.0

10.1

Juli

18.2

16.0

14.5

15.0

13.1

12.7

Aug.

17.2

16.2

14.4

14.8

13.1

11.8

Sept.

12.8

13.2

11.5

11.2

9.9

7.7

Okt.

7.5

9.9

8.7

7.0

5.7

2.9

Nov.

1.5

5.2

4.7

1.1

0.9

-1.5

Dez.

-2.6

2.3

7.6

-1.8

-1.6

-3.7

1961-1990 Quelle: DNMI (Klimaavdelingen)



L

 

Landesteile

Norwegen ist ein langes Land! Vom südlichsten Punkt Kap Lindesnes bis zum Nordkap sind es 1.752 Kilometer Luftlinie. An seiner breitesten Stelle ist Norwegen 430 Kilometer breit, an seiner schmalsten nur sechs Kilometer. Ohne Spitzbergen und Jan Mayen beträgt die Fläche des Landes 323.758 Quadratkilometer!

Meist wird Norwegen in
in fünf Hauptregionen eingeteilt. Alle fünf haben ihren einzigartigen Charakter. Dadurch wird eine Reise durch Norwegen immer zu einem äußerst abwechslungsreichen Erlebnis!

Einfach mal auf die Kurzbeschreibungen gehen:

 

Nordnorwegen

Mittelnorwegen

Fjordnorwegen

Ostnorwegen

Südnorwegen

 

 

Licht

Auch am Tag muss mit Fahrlicht gefahren werden! (Nicht Standlicht!)
Ihr solltet es auch in Deutschland machen. Die Kinder und auch die alten Leute können Euch sofort als fahrendes Fahrzeug erkennen.

 

 

Les-bi-gay

Norwegen war eines der ersten Länder der Welt, das die Diskriminierung von Homosexuellen durch Gesetz (1981) verbot. 1993 erhielten lesbische und homosexuelle Paare die gleichen Rechte wie Verheiratete außer dem Recht der kirchlichen Heirat und der Adoption.
Das ist ein Ergebnis des traditionellen Strebens Norwegens nach Freiheit des Individums. Norwegen ist an und für sich eine heterogene Gesellschaft mit starker Betonung der familiären Werte. Trotzdem sind die grundsätzlichen Haltungen gegenüber Homosexuellen so tolerant, dass die meisten kein Bedürfnis empfinden, ihre Veranlagung zu verbergen.
Das sexuelle Mindestalter beträgt 16 Jahre. Es ist normal, dass Bars eine Mischung von homosexueller und heterosexueller Klientel haben, während in den größeren Städten spezielle "Milieus" existieren.
Aktuelle Informationen findet man unter Gay Guide in unginfo.no. wwwllh.no (Lansdforeningen for homofil og lespisk frigjøring)

 

Luftsport

Der Norsk Aero Klubb betreibt alle erdenklichen Luftsportarten. So zum Beispiel Fliegen mit Kleinflugzeugen, Segelfliegen, Fallschirmspringen, Tandemspringen unter erfahrener Anleitung, Drachenfliegen und Paragliding, Ballonfahren, Mikroflugzeug- oder Modellflugzeugfliegen. Weitere Informationen bei:
Norsk Aero Klubb / Norges Luftsportsforbund
Postboks 383 Sentrum,
N-0102 Oslo
Tel. +47 23 10 29 00 Fax +47 23 10 29 01

 

 

M

 

Mautstationen / Bomstasjon

In Norwegen finanziert man Straßenbauprojekte wie Tunnels und Brücken durch Mautgebühren. Die Mautstationen sollen die Autofahrer dazu bringen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Städte zu fahren, weshalb einige Städte von einem Mautstationenring umgeben sind, wo jeder bezahlen muss, der mit dem Auto in die Stadt hinein will. Die Mautstationen werden für einen gewissen Zeitraum aufgebaut, und sollen im Prinzip nach einigen Jahren wieder abgebaut werden. Heute kostet es zwischen 13-50 NOK pro Passage der Mautstationen. Große Tunnelprojekte und Inselverbindungen sind teurer. Beim Durchfahren ohne Bezahlung werden die Fahrzeuge per Video aufgenommen. Die Einforderung der fälligen Gebühren inklusive Strafgebühren, läuft über die Firma Euro Parking Collection (EPC) in London.
Die Mautstationen sind alle nach internationalen Regeln ausgeschildert und es ist kaum möglich, so eine Station zu übersehen. Sagt man, aber bei sehr schlechtem Wetter und Nebel ist es schon mal möglich. Man sollte deshalb darauf achten, wenn ein kurzes Straßenstück stark beleuchtet ist, wird es meist eine Bomstasjon sein.
Hallo Landsleute! Der Spruch: "Ich fahr immer da durch, wo keine Kasse ist, ich bezahl doch nicht dafür!" ist völlig daneben und zeugt von schlechter Kinderstube! (siehe auch Bomstasjonen unter "B")

 

 

Märchenstraße (E16, RV7)

... soll an dieser Stelle besonders erwähnt werden.
Warum?
Sie bietet dem Touristen auf einer Strecke von 501 km einen Überblick über die Fauna und Flora Norwegens. Deshalb wird sie auch "Norwegen en Miniature" (oder norwegisch: Eventyrveien) genannt.
Sie führt von Oslo aus durch den Hardangervidda Nationalpark, die größte Hochebene Nordeuropas, und am Hardangerfjord entlang nach Bergen.
Diese Strecke gehört zu einer der Nationalen Touristenstraßen. Es gibt sehr viele Rastplätze und ebenso viele Sehenswürdigkeiten, so dass an dieser Stelle nicht gesagt werden kann, was nun die Schönste ist. Während man auf der Fahrt die Landschaft genießt, kann man sich überlegen, wo man etwas anschauen möchte, oder nicht
Zum Staunen gibt es genug.

 

 

Mitternachtssonne

Im Hochsommer geht die Sonne ganz im Norden nicht unter. Selbst im Süden des Landes ist um 23 Uhr noch Tageslicht. Die Sonne geht dann um 3 Uhr schon wieder auf.

Ort

erster / letzter Tag

Bodø

4. Juni - 8. Juli

Hammerfest

16. Mai - 27. Juli

Longyearbyen/Svalbard

20. April - 20. Aug.

Nordkapp

13. Mai - 29. Juli

Svolvær

28. Mai - 14. Juli

Tromsø

20. Mai - 20. Juli

Das Datum kann von Jahr zu Jahr um einen Tag variieren.

 

 

 





N

 

Nationalparks

Die Nationalparks wurden eingerichtet, um besonders wertvolle und unberührte Natur zu erhalten. Die Gebiete mit ihren Pflanzen, der Tierwelt, Landschaft und Kulturdenkmälern soll gegen Umweltverschmutzung und andere Eingriffe geschützt werden. Deshalb müssen Besucher besonders rücksichtsvoll und vorsichtig sein, wenn Sie sich in den Nationalparks bewegen. Sie dürfen keine größeren Steine mitnehmen, Pflanzen ausreißen, Vogeleier wegnehmen usw. Man soll der Natur nicht ansehen können, dass jemand dort gewesen ist.
In Norwegen gibt es zurzeit die 18 folgenden Nationalparks:
 

Nationalparks

Børgefjell

Fläche

1.007 km²

Dovrefjell

256 km²

Femundsmarka

390 km²

Gressåmoen

182 km²

Gutulia

19 km²

Hardangervidda

3.422 km²

Jostedalsbreen

1.230 km²

Jotunheimen

1.145 km²

Ormtjernkampen

9 km²

Rago

167 km²

Reisa

803 km²

Rondane

580 km²

Saltfjellet-Svartisen

2.105 km²

Stabbursdalen

98 km²

Øvre Anarjokka

1.399 km²

Øvre Dividal

743 km²

Øvre Pasvik

67 km²

Ånderdalen

69 km²

Auf Spitzbergen

 

Forlandet

640 km²

Nord-Vest Spitsbergen

3.560 km²

Sør-Spitsbergen

5.300 km²

Weiter Auskünfte erhaltst du bei:
Direktoratet for naturforvaltning,
Tungasletta 2, N-7485 Trondheim.
Tel. 73 58 05 00
Fax 73 58 05 01
www.naturforvaltning.no

 

Niederschlag:

 

Monat

Oslo

Bergen

Trondheim

Bodø

Tromsø

Vardø

Jan.

49

190

63

86

95

55

Feb.

36

152

52

64

87

41

März

47

170

54

68

72

34

Apr.

41

114

49

52

64

33

Mai

53

106

53

46

48

30

Juni

65

132

68

54

59

42

Juli

81

148

84

92

77

49

Aug.

89

190

87

88

82

55

Sept.

90

283

113

123

102

54

Okt.

84

271

104

147

131

58

Nov.

73

259

71

100

108

59

Dez.

55

235

84

100

106

53

 

 In mm (Durchschnitt 1961-1990) Quelle: DNMI (Klima avdelingen)

 

Nobelpreis

Der Friedensnobelpreis ist die unumstritten prestigeträchtigste Auszeichnung, die jemand für seine Friedens fördernde Arbeit erhalten kann.
 

Der schwedische Erfinder und Industrielle Alfred Nobel verfügte in seinem Testament vom Jahre 1895, dass sein Vermögen zur Bildung eines Fonds verwandt werden sollte, dessen Zinsen als Preis an denjenigen verteilt werden sollte, "der den Menschen im vergangenen Jahr den größten Nutzen gebracht hat".
 

Zusätzlich zu einem Preis für die Arbeit auf dem Gebiet der Physik, der Chemie, der Medizin und der Literatur, sollte ebenfalls jährlich ein Preis an den jenigen verliehen werden, der sich "am meisten oder am besten für die Brüderlichkeit zwischen den Völkern und die Abschaffung oder die Verkleinerung von stehenden Armeen und das Zustandekommen und die Ausbreitung von Friedenskongressen eingesetzt hat". Dem norwegischen Storting wurde die ehrenvolle Aufgabe zugewiesen, den Preis zu verleihen, und in diesem Zusammenhang wurde im Jahre 1897 ein Nobelkomitee gegründet.

Seit 1901 hat das Komitee mehr als 100 Organisationen und Einzelpersonen den Friedenspreis verliehen, der zusätzlich zu einem Diplom und einer Goldmedaille auch aus einem großen Geldbetrag besteht, der gemäß dem Gewinn aus dem Nobelfond unterschiedlich ist. Die Verleihung findet in jedem Jahr an Nobels Todestag, dem 10. Dezember, im Osloer Rathaus statt.
 

Siehe auch:

www.nobel.no

 

Hier findet man auch eine Liste über sämtliche Friedenspreisgewinner, sowie detaillierte Informationen über das Institut und das Komitee

 

Nordkap
 

Das Nordkap ist Europas nördlichster mit dem Auto erreichbarer Punkt und eine beliebte Touristenattraktion. Hier befindet sich ein Besucherzentrum, die Nordkaphalle, mit einer Mediawand und historischen Informationen. Außerdem gibt es eine Kapelle, Restaurants, einen Andenkengeschäft, ein Postamt, Telefon usw. Sehenswert ist auch das Denkmal "Kinder der Erde".

Eintritt:
NOK 185,- für Erwachsene,
NOK 50,- für Kinder.
Familien NOK 370,- (zwei Erwachsene, zwei Kinder), NOK 100,- für Studenten und NOK 80,- für Kreuzfahrtteilnehmer und Passagiere der Hurtigruten.
Der Supervideograf ist nicht im Preis enthalten.
Weitere Auskünfte bei:
Nordkapphallen, Tel. +47 78 47 68 60, Fax +47 78 47 68 61 oder Nordkapp Turistkontor, Tel. +47 78 47 28 94, Fax +47 78 47 35 43
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

 

Nordlicht

 

Zwischen November und Februar können Sie darauf hoffen, das Nordlicht, dessen wissenschaftlicher Name Aurora Borealis ist, zu sehen. Eine Garantie gibt es aber nicht, weil diese faszinierende Naturerscheinung von bestimmten meteorologischen Verhältnissen abhängig ist. Um das Nordlicht erleben zu können, muss man sich in der Regel nördlich des Polarkreises befinden. Lediglich unter ganz besonderen Wetterverhältnissen ist das Phänomen auch im südlichen Norwegen zu beobachten

 

Notruf

Feuer 110
Polizei 112
Krankenwagen 113

 

 

 




O

 

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeit in den meisten normalen Geschäften sind Mo-Fr 10-17 Uhr und Sa 10-15 Uhr.
An Sonntagen ist geschlossen.
In den Städten sind die kleineren Geschäfte Do bis 19 Uhr geöffnet.
Supermärkte sind Mo-Fr 10-20 Uhr und Sa 10-18 Uhr geöffnet, teilweise auch länger.

Ortschaften

In den Ortschaften gilt, wenn es nicht anders ausgeschildert ist, rechts vor links. Auch wenn man sich Außerhalb auf einer Hauptverbindungsstraße befindet.

 

 




P

 

Pensionen

Pensionen gibt es vor allem in der Städten und auf dem Land.
Ihr Standard ist etwas einfacher als in den Hotels. Dafür ist die Atmosphäre viel familiärer.
Oft wird die Pension dem Hotel vorgezogen, weil es hier ruhiger und weniger hektisch zugeht als im Hotel.
Zusammen mit Privatzimmern sind die Pensionen die Übernachtungsalternative in Norwegen, die dem traditionellen "Bed and Breakfast" am meisten ähnelt.

Post

Hotelrezeptionen, Geschäfte und Kioske verkaufen Ansichtskarten und Briefmarken. Luftpostsendungen nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz sind zwei bis vier Tage unterwegs.
Postlagernde Sendungen können an die Postämter der größeren Städte geschickt werden.
In den Postämtern sind auch die "fiskekort" für das Lachsangeln zu bekommen.

Öffnungszeiten der Postämter:
Mo-Fr 08.30-16.00 Uhr und Sa 08.00-13.00 Uhr

Privatvermietungen

Man kann eine Übernachtungsmöglichkeit für einen kürzeren oder längeren Zeitraum mieten, ein Haus, ein Appartement oder eine Hütte. Solche Wohnmöglichkeiten werden durch besondere Büros oder über Zeitungsanzeigen vermittelt.
Privatzimmer werden von den örtlichen Touristenbüros vermittelt. Sie bieten eine einfache, aber oft sehr gemütliche Form der Übernachtung, bei der man auch noch in Kontakt mit den Menschen vor Ort kommt.
Häufig sieht man auch ein Schild an der Straße "rom til leie" oder ähnlich.
Einige Anbieter von Privatzimmern sind auch in der Broschüre "Bed & Breakfast Norge" enthalten. Hütten werden hauptsächlich über größere Hüttenvermittlungsbüros angeboten, meist mit einer Mindestmietdauer von einer Woche.

 

 




R

 

Rafting / Riverboard

Die Veranstalter geben Trips, wo die Kräfte der Flüsse herausgefordert werden können.
Das Mindestalter liegt für Anfängertouren bei 16 Jahren, für Fortgeschrittene bei 18. Auch Familienrafting wird angeboten.
Hier geht es mehr um das Naturerlebnis, auch wenn es trotzdem manchmal im Magen kribbelt. Die Veranstalter von Raftingtouren stellen Helme, Neoprenanzüge und Rettungswesten zur Verfügung.
Die Teilnehmer sollten gute, warme Unterwäsche (aus Wolle, nicht aus Baumwolle!), einen Wollpullover, Regenjacke, dicke Wollsocken und Sportschuhe (oder Regenstiefel) anziehen. Nehmen Sie außerdem ein Handtuch und Kleidung zum Wechseln mit.
Die Teilnehmer müssen schwimmen können und dürfen nicht an Epilepsie oder anderen Krankheiten leiden, die durch Kälte oder Stress begünstigt werden.
Riverboard ist eine relativ neue Wassersportart, bei der man auf einer Art Surfbrett mit Handgriff teils den Fluss herunter schwimmt, teils gleitet. Diese Aktivität wird unter anderem in der Sjoa, im Trysilelva, im Setesdal und in Oppdal angeboten.
Eine Kuriosität in Trysil: Hier stehen auch Flöße zur Verfügung, auf denen man ruhig und gemächlich den Fluss hinunter treiben kann. An Bord sind ein Grill und ein Esstisch. Die Floßfahrt für die etwas Ruhigeren dauert gewöhnlich nur ein paar Stunden, es können aber auch Mehrtagestouren vereinbart werden.

Rauchverbot

Es ist verboten, in Flugzeugen oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln zu rauchen. In den Zügen gibt es Raucherabteile. Das Rauchen in öffentlichen Gebäuden oder an anderen öffentlich zugänglichen Plätzen ist ebenso wenig gestattet wie in Büros und an Arbeitsplätzen. In Hotels, Bars und Restaurants sind alle Gemeinschaftsflächen Nichtraucherzonen. Auch 50 % aller Räume und 1/3 aller Tische sollen rauchfrei sein. Um in Norwegen Tabak oder Zigaretten kaufen zu dürfen, muss man über 18 Jahre alt sein.

Reinigung / Wäscherei

Die meisten norwegischen Hotels bieten das Waschen und Reinigen von Kleidung an. Die Preise sind entsprechend hoch, es lohnt sich also, in eine Reinigung zu gehen.
Bei Hüttenferien ist in der Zwischenzeit in vielen Hütten eine Waschmaschine vorhanden.
Es gibt wenige Waschsalons in Norwegen. Meist sind diese auf Campingplätzen oder im Hafen der Küstenorte zu finden.
Zum Beispiel in Farsund am Anleger des Supermarktes von COOP

Reiten

In ganz Norwegen werden Reitferien und Reitlager angeboten. Reitfans können an vielen Orten ein Pferd mieten oder Reitunterricht nehmen.
Weitere Informationen bei den örtlichen Touristinformationen
Tip:
Pferde = heste dieses Wort findet man häufig auf Schildern an den Straßen.

Ruhe

Reichlich vorhanden!! Interessante Sehenswürdigkeiten, ob landschaftlicher oder kultureller Art, kann man oft allein und ohne Touristenrummel genießen.

 

 




S

 

Schiffsverkehr

Besonders in Westnorwegen mit seinen zahlreichen Fjordarmen kann es passieren, dass die Straße plötzlich an einem Kai endet und man eine Fähre nehmen muss, um weiter zu kommen. Die meisten Fähren und Schnellboote verkehren so häufig, dass sich nur selten Schlangen bilden. Mehrere Reedereien bieten neben ihrem normalen Fährverkehr auch Fjordrundfahrten an. Die traditionsreiche Hurtigruten-Linie verkehrt zwischen Bergen und Kirkenes (die gesamte Reise dauert hin und zurück ca. 11 Tage).
Täglich geht ein Schiff auf die Reise, und es gibt zahlreiche Anlegehäfen unterwegs. Die Hurtigruten-Schiffe befördern auch Autos, so dass man eine kombinierte Auto-/Schiffsreise machen kann. Die Reise bietet fantastische Naturerlebnisse und heißt - aus gutem Grund - die "schönste Seereise der Welt".
Was Ausländer immer besonders fasziniert, sind die vielen kleinen und größeren Küstenorte, in denen die Schiffe anlegen. Weitere Informationen erhalten Sie in Ihrem Reisebüro.
Für die Angler im Küstenbereich:
Eigentlich müssten die Schiffe nach internationalem Recht um Euer Boot herumfahren, wenn Ihr beim Angeln seid. Dafür müsstet Ihr aber das entsprechende Signal setzen und die großen Pötte müssten Euch auch sehen. Da aber die meisten von Euch keinen Radarreflektor und auch das Signal nicht gesetzt habt (fischendes Fahrzeug), dazu noch Tarnklamotten anhabt, seid Ihr für die Berufsschifffahrt unsichtbar. Also weicht der Berufsschifffahrt aus, es sei denn Ihr wollt unter Wasser angeln.

 

Segeln

Für diejenigen, die das Meer herausfordern wollen, hat Norwegens Küste einiges zu bieten. Wenn Sie in norwegischen Gewässern segeln möchten und Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an die Touristeninformation des jeweiligen Gebietes

Shopping

Wenn Sie schöne Erinnerungsstücke von Ihrem Norwegenbesuch mitnehmen möchten, gibt es dafür reichlich Gelegenheit.
Überall im Land gibt es Kunstgewerbegeschäfte (Husfliden) mit traditionellen Produkten und neuem Design.
Beliebte Souvenirs sind gestrickte Pullover und Jacken, Fingerhandschuhe, Fäustlinge, Zinn, Tafelsilber, Porzellan, Handbemalte Holzgegenstände, Ziegen- und Rentierfelle, gewebte Wandteppiche, Pelze, Handarbeiten, Glas und Keramik.
Die echten handgestrickten Norwegerpullover sind doppelt gestrickt und nie für wenig Geld zu haben.
Global Refund bietet ein System, mit dem ausländische Touristen bei auszuführenden Waren die Mehrwertsteuer erstattet bekommen. Ungefähr 3000 Geschäfte sind in Norwegen angeschlossen.
Achten Sie auf "Norway-Tax-Free"

Skitradition

Die Wiege des Skifahrens
Das Skilaufen kommt aus Norwegen. "Ski" und "Slalom" sind norwegische Wörter.
Skisprung und Slalom-Wettbewerbe stammen aus der Region Telemark.
Heute gibt es zahllose Winterorte mit endlosen Langlauf-Loipen, Abfahrt- und Slalom-Strecken. Skifreunde können auch die olympischen Skianlagen in Lillehammer nutzen, an denen einst, bei den Olympischen Winterspielen im Februar 1994, tausende von Zuschauern Alberto Tomba und Vegard Ulvang zujubelten. Das Ski-Festival am Holmenkollen in Oslo lockt jedes Jahr viele Teilnehmer und Zuschauer an.

Sprache

Die norwegische Schriftsprache hat zwei gleichberechtigte Varianten: Das Bokmål ("Buchsprache") geht auf das sprachliche Erbe der dänisch-norwegischen Personalunion zurück, während das Nynorsk ("Neunorwegisch") an die ursprünglichen west- und südnorwegischen Dialekte anknüpft. Global gesagt, ist dies die Sprache der Landbevölkerung.
Im geschichtlichen Rückblick muss die Bevölkerungsstruktur als kulturell und ethnisch stets relativ homogen bezeichnet werden.
Die größte ethnische Minderheit bildeten die Samen, denen nach langjährigem Kampf eigene politische und soziale Organe und Einrichtungen zugestanden wurden. Auch ihre Rechte in Bezug auf Sprachunterricht, Kultur und charakteristische Erwerbstätigkeiten werden jetzt akzeptiert.
Die meisten Samen sind in die "norwegische" Gesellschaft integriert. In der Hauptstadt Oslo wohnen mehr Samen als im eigentlichen Kerngebiet Finnmark.
In den vergangenen 30 Jahren sind durch Zuwanderung von Flüchtlingen und Arbeitsuchenden neue Minderheiten entstanden. Siehe auch: ODIN (Der Informationsserver der Norwegischen Regierung), Norwegisch Lernen (Lenk til F&A: Ausbildung Lernen Norwegisch)

 

StVO

"Fahre nicht schneller, als die Polizei erlaubt!"
5 km/h schneller = 400 NOK (ca.50
) 20 km/h schneller = 2000 NOK (ca. 250 )
Ortschaften: 50 km/h - Landstraßen: 80 km/h einige (wenige!) Schnellstraßen: 90 km/h
Hallo, das ist keine Abzocke! Das ist wie beim Fußball: wer gegen die Regeln verstößt, wird bestraft.

 

Straßenverkehr:

-         Anschnallpflicht: Sicherheitsgurte sind Pflicht.

-         Mobiltelefone im D-Netz dürfen mitgeführt und benutzt werden. Die Mitnahme von Geräten im B- und C-Netz ist erlaubt. Sie dürfen aber nicht eingeschaltet werden.

-         Beim Motorradfahren besteht Helmpflicht.

-         Höchstgeschwindigkeit: auf Landstraßen 80 km/h, auf Schnellstraßen 80 bis 90 km/h (Regelung durch Verkehrszeichen) Die Strafen bei Überschreitungen sind sehr hoch. Toleranzen werden bei den Messungen nicht abgezogen.

-         Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. KFZ aller Art mit amtlichem deutschem Kennzeichen (keine Zollnummer) brauchen keine internationale Grüne Versicherungskarte. Das amtliche deutsche Kennzeichen genügt, um in Norwegen Haftpflichtversicherungsschutz zu genießen. Die Automobilclubs empfehlen aber die Mitnahme der "Internationalen Grünen Versicherungskarte".

-         Auch am Tage ist Abblendlicht (Fahrlicht) erforderlich.

-         Für verschiedene Straßenabschnitte, Tunnels und Brücken werden Gebühren erhoben. Die Mautstellen sind Kamera überwacht

-         Promillegrenze: 0,5 Promille, Alkohol am Steuer wird sehr streng bestraft.

 

 

 




T

 

Tageslicht
in Stunden und Minuten

Datum

Oslo

Trondheim

Tromsø

1/1

6:03

4:44

-

1/2

7:58

7:13

5:00

1/3

10:30

10:15

9:36

1/4

13:19

13:32

14:03

1/5

16:00

16:43

18:48

1/6

18:17

19:44

24:00

1/7

18:41

20:21

24:00

1/8

16:49

17:43

20:52

1/9

14:08

14:29

15:23

1/10

11:28

11:22

11:07

1/11

8:42

8:08

6:32

1/12

6:30

5:20

-

Quelle: Norsk Almanakk

 

Tankstellen

Tankstellen gibt es überall an den Straßen. Alle großen internationalen Ölgesellschaften sind vertreten.
Die Benzinpreise sind aus Umweltgründen relativ hoch und variieren von Ort zu Ort, da jede Tankstelle sie selbständig festsetzen kann.
 

Tauchen

Tauchzentren und Tauchklubs gibt es in den meisten Küstengebieten, auch auf Spitzbergen. Generell ist das Tauchen in Norwegen überall für jedermann erlaubt.
Ausgenommen sind lediglich Gebiete mit militärischen Anlagen, Vogelschutzgebiete und die Gewässer in der Nähe von Fischzuchtanlagen. Militärgebiete sind durch Schilder markiert und in Karten verzeichnet. Nähere Informationen erhalten Sie beim:
NDF - Norges Dykkerforbund
Sognsveien 75 L
N-0855 Oslo
Tel. +47 21 02 90 00
www.ndf.no

Taxi

Norwegische Taxis akzeptieren die üblichen Kreditkarten wie Visa, American Express, Diners und Eurocard.
Falls Sie mit einer Kreditkarte zahlen möchten, sagen Sie dies dem Taxifahrer am besten gleich beim Einsteigen.

Telefonieren

Norwegische Telefonzellen nehmen 1-, 5-, 10- und meist auch 20-Kronenstücke. Minimum sind 2 Kronen. Telefonkarten (telekort) zu NOK 40,-, NOK 90,- oder NOK 140,- kann man in den Narvesen-Kiosken und in Postämtern kaufen.
VISA, American Express, Diners und Eurocard/Mastercard können in ca. 3000 Kartentelefonen verwendet werden.
Vorwahl aus Norwegen nach Deutschland: 0049
Vorwahl aus Norwegen nach Österreich: 0043
Vorwahl aus Norwegen in die Schweiz: 0041
Vorwahl aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Norwegen: 0047
Auskunft Inland + Dänemark und Schweden: 1881
Auskunft Ausland: 1882

Tiersafaris

Moschusochsensafari: Wild lebende arktische Moschusochsen kann man nur an vier Orten auf der Welt sehen. Der Dovrefjell Nationalpark ist einer von ihnen. Zwischen dem 20.6. und dem 20.8. werden Wanderungen mit Führern angeboten, um die bis zu 500 kg schweren Tiere aus nächster Nähe zu erleben. Die Wanderungen dauern in der Regel ca. 6 Stunden, und es ist so gut wie garantiert, dass man unterwegs Moschusochsen sieht. Elchsafari: Elche sind in Norwegen sehr verbreitet. Auf einer Elchsafari mit einem ortskundigen Führer sind die Chancen jedoch deutlich größer, die Tiere zu sehen.
Die örtlichen Touristeninformationen geben nähere Auskünfte.
Walsafari: Walsafaris werden ca. zwischen dem 25.5. und 15.9., Schwertwalsafaris ca. vom 20.10.-20.11. und 10.-25.1. veranstaltet. Am größten ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie die größte Zahnwalart der Welt, den Pottwal, zu sehen bekommen. Auf Andøya und in Tysfjord (beide im Bezirk Nordland) werden mit Booten und ortskundigen Führern Walsafaris bzw. Schwertwalsafaris angeboten.

Transport- und Verkehrsverbindungen

Verkehr

Auch wenn Norwegen ein lang gestrecktes Land ist, kann man gut Rundreisen machen.
Wer mit dem Auto unterwegs ist, kann abgesehen von den stärker befahrenen Hauptstraßen auch Nebenstrecken benutzen und die herrliche Natur des Landes für sich entdecken. Flugreisende finden ein landesweites Liniennetz mit häufiger Flugfrequenz vor.
Die norwegischen Staatsbahnen haben ebenfalls ein gut ausgebautes Streckennetz. Wo die Gleise enden, geht es mit dem Bus und der Fähre weiter.
Auch das Taxiangebot ist gut.

Flugverkehr
Das inländische Flugliniennetz ist gut und bietet häufige Abflüge. Es gibt landesweit ungefähr fünfzig Flughäfen und Landeplätze, so dass selbst der äußerste Norden voll erschlossen ist. Die Fluggesellschaften machen diverse Rabattangebote, gerade auch im Sommer.
Den inländischen Flugverkehr bedienen SAS, Braathens und Widerøe.

Schiffs- und Fährverkehr
Besonders in Westnorwegen mit seinen zahlreichen Fjordarmen kann es passieren, dass die Straße plötzlich an einem Kai endet und man eine Fähre nehmen muss, um weiter zu kommen. Die meisten Fähren und Schnellboote verkehren so häufig, dass sich nur selten Schlangen bilden. Mehrere Reedereien bieten neben ihrem normalen Fährverkehr auch Fjordrundfahrten an. Die traditionsreiche Hurtigruten-Linie verkehrt zwischen Bergen und Kirkenes (die gesamte Reise dauert hin und zurück ca. 11 Tage). Täglich geht ein Schiff auf die Reise, und es gibt zahlreiche Anlegehäfen unterwegs. Die Hurtigruten-Schiffe befördern auch Autos, so dass man eine kombinierte Auto-/Schiffsreise machen kann.
Die Reise bietet fantastische Naturerlebnisse und heißt - aus gutem Grund - die "schönste Seereise der Welt".
Was Ausländer immer besonders fasziniert, sind die vielen kleinen und größeren Küstenorte, in denen die Schiffe anlegen.
Weitere Informationen erhalten Sie in Ihrem Reisebüro.

Busverkehr
Wo das Eisenbahnnetz endet, fährt der Bus weiter. Sie werden schnell feststellen, dass Sie praktisch jeden Ort mit dem Bus erreichen können. Normalerweise braucht man keinen Platz zu reservieren, und der Fahrschein wird beim Einsteigen beim Busfahrer gelöst.
Die Firma NOR-WAY Bussekspress garantiert jedem Fahrgast einen Sitzplatz.
Der "NOR-WAY Bus Pass" wird außerhalb Norwegens verkauft, und zwar bei bestimmten Vertragsbüros.

Bahnverkehr
Die Norwegischen Staatsbahnen (NSB) verfügen über ein gut ausgebautes Streckennetz, das von der Südwestküste bis nach Bodø auf der Höhe der Lofoten reicht. Die Bergenbahn führt von Oslo über das Gebirge nach Bergen an der Westküste.
Der nördlichste Bahnhof des Landes, Narvik, ist über Schweden oder mit dem Bus von Fauske aus zu erreichen. Die meisten NSB-Strecken führen durch touristisch interessante Gegenden, und man sieht am Fenster ständig neue Panoramabilder von unberührten, wunderschönen Landschaften vorbeiziehen. Die Züge sind meist modern und gut ausgestattet. Eine Reihe von Sonderangeboten und Rabatten machen das Reisen mit der Bahn preiswert. "Norwegen en miniature" ist eine grandiose Rundreise durch einige von Norwegens malerischsten Landschaften mit Fjorden, Bergen und Tälern. Allein der Streckenabschnitt der Flåmbahn von Myrdal nach Flåm überwindet 865 Meter Höhenunterschied.
Überhaupt ist die Flåmbahn mit ihren meist von Hand gebohrten Tunneln ein ingenieurtechnisches Meisterwerk. In Flåm angekommen erreicht man den längsten Fjord der Welt, den Sognefjord. Von hier fährt man entweder mit dem Bus nach Voss und mit dem Zug weiter nach Bergen, oder man gönnt sich die Schiffsfahrt durch den Sognefjord und bis nach Bergen. Die Tour ist in beiden Richtungen möglich.

 

Straßenverkehr:

-         Anschnallpflicht: Sicherheitsgurte sind Pflicht.

-         Mobiltelefone im D-Netz dürfen mitgeführt und benutzt werden. Die Mitnahme von Geräten im B- und C-Netz ist erlaubt. Sie dürfen aber nicht eingeschaltet werden.

-         Beim Motorradfahren besteht Helmpflicht.

-         Höchstgeschwindigkeit: auf Landstraßen 80 km/h, auf Schnellstraßen 80 bis 90 km/h (Regelung durch Verkehrszeichen) Die Strafen bei Überschreitungen sind sehr hoch. Toleranzen werden bei den Messungen nicht abgezogen.

-         Es besteht Haftpflichtversicherungszwang. KFZ aller Art mit amtlichem deutschem Kennzeichen (keine Zollnummer) brauchen keine internationale Grüne Versicherungskarte. Das amtliche deutsche Kennzeichen genügt, um in Norwegen Haftpflichtversicherungsschutz zu genießen. Die Automobilclubs empfehlen aber die Mitnahme der "Internationalen Grünen Versicherungskarte".

-         Auch am Tage ist Abblendlicht (Fahrlicht) erforderlich.

-         Für verschiedene Straßenabschnitte, Tunnels und Brücken werden Gebühren erhoben. Die Mautstellen sind Kamera überwacht

-         Promillegrenze: 0,5 Promille, Alkohol am Steuer wird sehr streng bestraft.

 

 

Trinkgeld

In Norwegen wird generell kein Trinkgeld erwartet. Bei Taxifahrten, in der Gastronomie oder im Hotelgewerbe sollte der Gast jedoch die Summe aufrunden.

 




U

 

Urlaub in der Fischerhütte / Rorbu

Seit einigen Jahren erfreut sich die Übernachtung in alten Fischerhütten, sog. Rorbuer, immer größerer Beliebtheit. Die alten Hütten wurden in den letzten Jahren modernisiert und bieten unterschiedliche Einrichtungen je nach den Wünschen und Ansprüchen der Touristen.
Preise: NOK 400,- bis 1.500,- pro Nacht

 

Urlaub på hytta

Das wunderbare Lebensgefühl der individuellen Freiheit in Norwegens Natur findet ihren perfekten Ausdruck in einer Wohnform, die eigentlich eine Lebenseinstellung ist:
In den schönsten Lagen an den Ufern der Fjorde, an der offenen See oder im weitläufigen Fjell liegen rund 400.000 Ferienhäuser, von den Norwegern liebevoll "hytte" genannt.
Dies ist allerdings oft ein typischer Fall von Understatement: oft ausgestattet mit Geschirrspülmaschine, Satelliten-TV und geräumiger Sauna übertreffen nicht wenige dieser Ferienhäuser sogar den Standard der heimischen Wohnung. Natürlich gibt es auch die einfache, völlig Naturbelassene Variante, das kleine Refugium ohne Elektrizität, aber mit jeder Menge Gemütlichkeit.
Die allermeisten der norwegischen Ferienhäuser befinden sich in Privatbesitz, werden aber gerne an Feriengäste vermietet. Deshalb findet man häufig auch private Sachen des Eigentümers in den Hütten. Einige stehen schon für wenige Tage zur Verfügung, für viele gilt eine Mindestmietzeit von einer Woche. Wer Urlaub im norwegischen Ferienhaus machen möchte, kann sich über das Internet schon zuhause bei den professionellen internationalen Ferienhausvermietern informieren. Kataloge sind über das Fremdenverkehrsamt, in Reisebüros oder direkt bei dem Anbieter erhältlich.

 

 







V

 

Visum


Staatsangehörige von: Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden, Deutschland und Österreich (Schengen-Länder) sowie von Großbritannien und Lichtenstein brauchen für eine Reise nach Norwegen kein Visum, wenn sie weniger als drei Monate lang in Norwegen bleiben wollen.
Pass oder Personalausweis genügen für die Einreise.
In allen anderen Fällen lesen Sie bitte unsere Informationen zum Aufenthalt für Reisende, die nicht Angehörige EU- oder Schengen-Staaten sind.

 

W

 

Wandern

Die Möglichkeiten für erlebnisreiche Wandertouren in Norwegen sind fast unbegrenzt.
Wähle zwischen Tagestouren und mehrtägigem Trekking von Hütte zu Hütte. Deine jeweilige Tagesform und Wanderlaune bestimmt Länge und Schwierigkeitsgrad der gewünschten Route.
Ganz gleich, wo du starten willst: Überall in Norwegen gibt es große Waldgebiete, die für Wanderer wie geschaffen sind. Vielleicht siehst du einen Elch, ein Reh oder einen Raubvogel auf der Jagd?
Geradezu ein Paradies für Wanderer sind Norwegens Nationalparks. Markierte Wege laden  zu kürzeren Touren, langen Tagesmärschen oder Mehrtagestouren ein.
Die Berge sind zu jeder Jahreszeit wunderschön, viele sagen, dass die Herbstfarben in den Bergen das schönste Erlebnis sind. Fast glaubt man dann, sich in einem abenteuerlichen Farbenrausch zu befinden.
Die Wanderrouten sind gut beschildert, und wer nicht auf eigene Faust losziehen möchte, kann eine Tourenbegleitung buchen. Entlang der Wanderrouten gibt es gute Unterkünfte in allen Preisklassen. Weitere Informationen: www.visitnorway.com/wandern
 

Wohnmobil

...darf nicht näher als 150 Meter an Häusern oder Hütten zum Übernachten geparkt werden. Die meisten Campingplätze sind gut auf Wohnmobile eingestellt.

 

Z

 

Zeitungen

Die meisten norwegischen Kioske verkaufen auch ausländische Zeitungen und Zeitschriften. In der Regel werden in den größeren Orten auch deutschsprachige Zeitungen und Zeitschriften angeboten.

Die meisten norwegischen Zeitungen erscheinen auch im Internet. wie zum Beispiel die VG, Aftenposten, Dagbladet, Dagavisen usw.

 

 

 Zoll


Zollfreie Einfuhr:

2 l Bier, 1 l Spirituosen (bis 60%) und 1 l Wein etc. (bis 22%)
ODER:
2 l Bier und 2 l Wein (aber keine Spirituosen) sowie 200 Zigaretten oder 200 Zigarettenpapiere und 250g Tabak.
Wer mehr einführt, kann beim Zoll im Hafen sein blaues Wunder erleben.

 

Siehe auch Zollbestimmungen unter Norwegeninfos