Reiseführer Südnorwegen

Südnorwegen

Statistik seit 06.03.2008

Benutzer
1
Beiträge
900
Weblinks
17
Anzahl Beitragshäufigkeit
9661147

Wer ist online

Aktuell sind 320 Gäste und keine Mitglieder online

Googlewerbung:

 


 

Diese Seite verwendet Cookies.

Informationen zu Cookies entnehmen sie bitte der mehr...

verstanden


 

Die Altmark Affäre

 

 

Merkwürdiger Weise ist hierüber in der deutschen Literatur schwer etwas zu finden.

 

Die Briten haben am 16.02.1940 im Jøssingfjord die Altmark geentert. Es war die erste Verletzung der Neutralität in Norwegen vor Hitlers Überfall.

 

Die Altmark war ein Versorgungsschiff der deutschen Kriegsmarine. Sie war im Südatlantik unterwegs und versorgte den schweren Kreuzer Admiral Graf Spee mit Treibstoff und war auf den Weg zurück nach Deutschland. An Bord hatte die Altmark 299 Gefangene. Es waren britische Seeleute, die die Admiral Graf Spee von einem Britischen Handelsschiff aufgenommen hatte, welches versenkt wurde.

 

Die Royal Navy war auf der Jagt nach der Altmark. Sie wurde zuerst am 14.02.1940 entdeckt, als sie nördlich vom Fahrwasser des Trondheimfjords war. Sie fuhr unter eigenem Namen und deutscher Flagge. Sie war also noch nicht einmal getarnt.

 

Die Altmark fuhr mit einer norwegischen Marineeskorte südwärts die norwegische Küste entlang. Nach Volkesrecht hatte die Altmark das Recht, das neutrale Fahrwasser für eine friedliche Durchfahrt auch mit Gefangenen an Bord zu nutzen.

 

Da Kapitän Heinrich Dau eine norwegische Inspektion seines Schiffes verweigerte, wurde ihm zuerst die Durchfahrt des Hellefjords am Kriegshafen Bergen vorbei, verweigert. Der Befehl wurde jedoch von Admiral Henry Diese aufgehoben, weil er befürchtete, dass die Briten das Schiff direkt vor Bergen aufbringen würden, wenn es außen herum gefahren wäre. Nun fuhr die Altmark mit ihrer Eskorte direkt durch den Kriegshafen Bergen, was einem Bruch der norwegischen Neutralität gleich kam.

 

Am Tag danach, am 15.02.1940 wurde die Altmark von drei britischen Flugzeugen entdeckt. Eine Stunde später tauchte eine Gruppe von sechs britischen Schnellbooten auf. Um diesen zu entgehen, flüchtete sich die Altmark in den eisbedeckten Jøssingfjord. Sie wurde eskortiert von den norwegischen Torpedobooten Skorv und Kjell und dem Schnellboot Firern.

 

Es fiel kein Schuss, als das englische Schnellboot Cossak um 22.20 Uhr mit aufgeblendeten Scheinwerfern in den Fjord einlief. Die Altmark lief rückwärts um seinen Feind auf Land zu drücken, bekam aber selbst Grundberührung und wurde dann von den Engländern geentert. Die Gefangenen wurden befreit. Obwohl die Norweger als Zeugen dabei waren, haben die Briten das Feuer auf die Deutschen eröffnet. Die Deutschen haben nicht zurück geschossen.

 

Als alles vorbei war, zählte man 6 Tote Deutsche. Einer starb später noch im Krankenhaus. Die Briten hatten keine Verluste zu beklagen.

 

Berlin protestierte aufs schärfste in Oslo wegen des Überfalls. Ebenfalls protestierten die Norweger in London. Der Staatspräsident Carl Joachim Hambro (1885 – 1964) verkündete in seinem Protest, dass das gesamte Parlament und alle Volksvertreter hinter dieser Protestnote stehen.

 

Norwegen, Schweden und die Amerikanischen Volksvertreter waren der Meinung, dass die Briten die norwegische Neutralität auf das Gröbste verletzt haben. Die Briten waren der Meinung das dies eher eine technische Verletzung der Neutralität war. Sie wären moralisch zu dieser Militäraktion gezwungen gewesen.

 

Für Norwegen bedeutete es, dass Hitler nun die Invasion Norwegens forcierte. Am 21.02.1940 benannte Hitler Nikolaus von Falkenhorst zum Befehlshaber für den Überfall auf Norwegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Altmark Affäre

Altmark Technische Daten

Altmark technische Daten

Die Altmark

 

Soldaten von der Altmark

 

Die Altmark und ein britisches Schiff

 

Propagandaschild der Deutschen:

 

Propagandaschild der Nazis

 

 Weitere historische Bilder

 

 

 

 


Googlewerbung:

 


 

Suche: