Reiseführer Südnorwegen

Südnorwegen

Statistik seit 06.03.2008

Benutzer
1
Beiträge
900
Weblinks
17
Anzahl Beitragshäufigkeit
10025558

Wer ist online

Aktuell sind 467 Gäste und keine Mitglieder online

Googlewerbung:

 


 

Diese Seite verwendet Cookies.

Informationen zu Cookies entnehmen sie bitte der mehr...

verstanden


 

Beschreibung von Stavanger

 

Stavanger ist die größte geschlossene Holzhausstadt. Die Altstadt, "gammel Stavanger" genannt, besteht aus 173 kleinen Holzhäusern, die alle unter Denkmalschutz stehen und von denen viele im Sommer mit Blumen geschmückt sind. Zwischen und hinter den weiß gestrichenen Häusern schaut man oft in idyllische Hinterhöfe oder kleine geschmackvoll eingerichtete Gärten.

In Alt-Stavanger stammen die meisten älteren Häuser aus der vom Klassizismus geprägten Zeit vom Ende des 18. Jahrhunderts bis etwa 1860. Ende des 18. Jahrhunderts waren die Häuser rot und gelb gestrichen. Die weiße Farbe wurde erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts benutzt. Der Stadtteil ist ein lebendiges Museum. In einigen Häusern gibt es Handwerksläden, die Holzarbeiten oder Keramik bis hin zu Messern verkaufen.

Im Süden der Altstadt liegt das Sjøfahrtsmuseum (Seefahrtsmuseum) und im nördlichen Teil das von uns vorgestellte Norsk Hermetikkmuseum (Konservenmuseum), das einzige Konservenmuseum der Welt. Dieses Museum ist eine von fünf Anlagen des Stavanger Museums.

In den Jahren 1880 bis 1920 war die Konservenindustrie der Haupterwerbszweig der Stadt. Hier fielen viele manuelle Arbeiten an wie das Einsalzen, Räuchern, Verpacken und Versiegeln der Ware. In der Anfangszeit der Konservenindustrie, etwa 1840, waren es hauptsächlich Dosen für Anchovis (kleine Sardellen), Suppen und Fertiggerichte. Später wurden die geräucherten Sprotten die Haupteinnahmequelle. Für die Dosen wurden über 30.000 verschiedene Etiketten - auch Iddis genannt - gedruckt, die meist farbenfroh auf den Inhalt hinwiesen. Mitglieder des Königshauses, Meerjungfrauen, Tänzerinnen, aber auch einfache Bürgerinnen waren als Motive auf den Dosen vertreten.

Noch heute kann man den Fertigungsablauf zu Beginn der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts verfolgen. Ebenso wird die Herstellung von Fischklößchen gezeigt, sowie die Entwicklung der Etiketten. Viele Fotos und Zeitungsartikel sowie Patentschriften und Firmendokumente vermitteln ein Bild dieser Zeit. Auf Wunsch werden auch Führungen veranstaltet. Die Besucher können sich auch an bestimmten Aktivitäten beteiligen, wie dem Verpacken der kleinen Fische in die Dosen.

 

 

 

 

STAVANGER MUSEUM
Øvre Strandgate 88 A
4006 Stavanger
Tel.: 0047- 51 52 60 35.
 
Viele weitere Infos - norwegisch - und die aktuellen Öffnungszeiten erfährt man auf der Internetseite des Norsk Hermetikkmuseet
(http://www.stavanger.museum.no/default.aspx?ChannelID=1104)
 
 
 
 

Googlewerbung:

 


 

Suche: