Reiseführer Südnorwegen

Statistik seit 06.03.2008

Benutzer
1
Beiträge
900
Weblinks
17
Anzahl Beitragshäufigkeit
9695952

Wer ist online

Aktuell sind 268 Gäste und keine Mitglieder online

Googlewerbung:

 


 

Diese Seite verwendet Cookies.

Informationen zu Cookies entnehmen sie bitte der mehr...

verstanden

 

Die Einführung des Christentums

 

 

Die Einführung des Christentums in Norwegen erstreckte sich über einen langen Zeitraum, wahrscheinlich zweihundert Jahre. Es war das natürliche Ergebnis des Kontakts der Norweger mit dem christlichen Europa, den diese zum einen durch Handelsbeziehungen hatten und zum anderen durch die Fahrten der Wikinger. Die Kirchen in England, Deutschland und Dänemark hatten mit ihrer Missionsarbeit jedoch auch zur Schwächung des traditionellen Glaubens an die Asen, die altnordischen Götter, beigetragen. Ihren Höhepunkt erreichte die Entwicklung mit den drei Missionskönigen -- Håkon Adalsteinfostre (genannt "der Gute"), Olav Tryggvason und Olav Haraldsson. Als letzterer in der Schlacht von Stiklestad im Jahre 1030 fiel, wurde er als Heiliger angesehen. Somit war es die Kirche, die den endgültigen Sieg errang.
 

Seit Mitte des 11. Jahrhunderts bezeugen die Gesetze, die erlassen, die Lieder, die gesungen und die Monumente, die errichtet wurden, dass das Christentum in Norwegen Fuß gefasst hatte. Kurz vor 1100 wurden die ersten Bistümer ins Leben gerufen, unter ihnen das Bistum Nidaros (Trondheim), ab 1152 Sitz des Erzbischofs. Der norwegische Erzbischof spielte auch eine politische Rolle. Im Jahre 1537 kam durch königlichen Erlass die Reformation ins Land. Zu dieser Zeit war Norwegen unter dänischer Herrschaft, und die Reformation wurde eingeführt, indem die so genannte dänisch-norwegische Kirchenordnung ganz einfach auch für Norwegen verbindlich gemacht wurde. Seit dem frühen 17. Jahrhundert war die Lehre Luthers das einzige Glaubensbekenntnis in Norwegen.

 


Googlewerbung:

 


 

Suche: